200 Tonnen durch die Luft

Brücke über A19 bei Wittstock mit Spezialkränen im Endspurt

A19_3.jpg

Gleich zwei Spezialkräne wurden vom 30.06. bis zum 03.07. beim Luftballett mit vier 50-Tonnen Stahlverbundträgern eingesetzt. Und da dies über den Köpfen der Autofahrerinnen und Autofahrern geschah, wurde die A19 beim Autobahndreieck Wittstock/Dosse voll gesperrt. Ab 18 Uhr am 30.06. bis zum 03.07. Punkt 5 Uhr gehörte die A19 nur wenigen Spezialisten. Damit die Vollsperrung statt gewöhnlichen 8 Arbeitstagen in nur 4 Arbeitstagen von statten gehen konnte, war nicht nur viel Expertenwissen auf der A19 im Einsatz, sondern es wurde auch mit zwei Schichten gearbeitet.  

Jeder der vier 50 Tonnen schweren und 40 Meter langen Stahlriesen musste exakt in die vorgesehene Position eingehoben werden. Eine millimetergenaue Feinarbeit und selbst für erfahrene Brückenbauer kein  Tagesgeschäft. Die erforderlichen Spezialkräne wurden am Samstag dem 01.07. aufgebaut. In derselben Zeit setzte sich ein Konvoi von vier Schwertransportern aus Sachsen in Bewegung. Von hier stammen die vier Brückenteilriesen, die nur Nachts transportiert werden können. 

Mit dem ambitionierten Zeitplan hat man dann auch eines geschafft: Freie Fahrt in den Sommerferien an die Ostseeküsten. Bis Ende Dezember werden die Bauarbeiten an der Brücke noch andauern. Der von Anfang an eher ambitionierte Fertigstellungstermin wird, Stand jetzt, auch eingehalten. Und dann ist die wichtige regionale Verbindung auf der L 145 wieder frei befahrbar. 

Zurück an den Seitenanfang