A1: Neue Verkehrsführung zwischen Lohne/Dinklage und Holdorf ab Sonntag

Ab kommenden Sonntag (30.5.) wird der Verkehr zwischen Lohne/Dinklage und Holdorf in eine so genannte 4+0-Verkehrsführung umgelegt. Das heißt, dass der gesamte Verkehr in diesem Abschnitt auf eine Fahrbahnseite gelenkt wird, um die andere Seite für Baumaßnahmen freizuhalten. Pro Richtung stehen den Verkehrsteilnehmern jedoch weiterhin – wie bislang auch – zwei verengte Fahrspuren zur Verfügung.

A1: Neue Verkehrsführung zwischen Lohne/Dinklage und Holdorf ab Sonntag Platzhalter

Lohne/Dinklage. Die Autobahn Westfalen baut die A 1 zwischen Lohne/Dinklage und Bramsche bis 2025 auf einer Länge von 30 Kilometern sechsspurig aus. Deswegen hat sie in den vergangenen Wochen in beiden Fahrtrichtungen in mehreren Abschnitten verengte Fahrspuren eingerichtet, um „vorbereitende Arbeiten“ durchzuführen. 

Ab kommenden Sonntag (30.5.) wird der Verkehr zwischen Lohne/Dinklage und Holdorf in eine so genannte 4+0-Verkehrsführung umgelegt. Das heißt, dass der gesamte Verkehr in diesem Abschnitt auf eine Fahrbahnseite gelenkt wird, um die andere Seite für Baumaßnahmen freizuhalten. Pro Richtung stehen den Verkehrsteilnehmern jedoch weiterhin – wie bislang auch – zwei verengte Fahrspuren zur Verfügung. 

In Richtung Bremen bleibt die PWC-Anlage Langwege-Ost geöffnet. Um dies zu ermöglichen, hat die Autobahn Westfalen Verbreiterungen gebaut, damit die notwendigen Verzögerungs- und Beschleunigungsstreifen zur Verfügung stehen. Zwei Nothaltebuchten je Fahrtrichtung wurden ebenfalls eingerichtet.
Die PWC-Anlage Langwege-West Richtung Dortmund ist geschlossen, da sie sich direkt im Baufeld befindet und aus diesem Grund nicht anfahrbar ist. Die nächstgelegene Parkmöglichkeit befindet sich in ca. acht Kilometern Entfernung in der Tank- und Rastanlage Dammer Berge. Die Auf- und Ausfahrten Lohne/Dinklage und Holdorf bleiben in beiden Fahrtrichtungen offen. 

4+0 Verkehrsführung – Zahlen und Fakten 
Um den Verkehr sicher in die rund acht Kilometer lange 4+0 Verkehrsführung leiten zu können, ist eine zeitaufwändige Vorbereitung notwendig, die bei fließendem Verkehr unter Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsvorkehrungen vorgenommen werden muss. Die Autobahn Westfalen hat dafür in den letzten Wochen – nur für diese Verkehrsführung – ca. 47 Kilometer gelbe Markierungen aufgeklebt, 74 Schilder demontiert bzw. ausgekreuzt, 148 Schilder und 620 Leitbaken aufgestellt sowie ca. 14 Kilometer mobile Schutzwände installiert.   

Kontakt: Christine Sabisch, Telefon: 0541/93939707, christine.sabisch@autobahn.de

Zurück an den Seitenanfang