Status: In Planung Region: Nordost, …

Autobahn: A 10, …Neubau Anschlussstelle Freienbrink-Nord

Neubau der AS Freienbrink-Nord einschließlich der Folgemaßnahmen an der A 10 mit dem Umbau der AS Erkner und der AS Freienbrink

Daten & Fakten

Kosten

183 Mio € (Stand Voruntersuchung 06/2022)

Anschlussstellen

1 Neubau, 2 Umbauten

Gesamtlänge

ca. 5 km

Brückenbauwerke

Neubauten (im Zuge der Verteilerfahrbahnen): 7 Erweiterungen/Ersatzneubauten: 7

Planungsstand

Entwurfsplanung

Lärmschutzwände

2 Ersatzneubauten

Informationsbroschüre

Projektbeschreibung

Der Bebauungsplan Nr. 13 (Gewerbegebiet) der Gemeinde Grünheide an der A 10 im Landkreis Oder-Spree wurde im Dezember 2020 aufgrund der geplanten Ansiedlung eines Automobilherstellers aktualisiert. Der Fachbeitrag Verkehr des Bebauungsplanes weist u. a. eine weitere Anbindung an die A 10 für die Abwicklung der zu erwartenden Verkehrsströme aus.

Aufgrund dessen plant die Niederlassung Nordost der Autobahn GmbH den Neubau der AS Freienbrink-Nord an der A 10, am östlichen Berliner Ring. Sie ist nördlich des Gewerbegebietes zwischen den vorhandenen Anschlussstellen Freienbrink und Erkner vorgesehen.     

Die hohen prognostizierten Verkehrsströme erfordern zusätzlich Umbaumaßnahmen an den vorhandenen Anschlussstellen und den Neubau von Verteilerfahrbahnen zwischen den Anschlussstellen.

Öffentlichkeitsbeteiligung

1.Termin: 15.12.2021 (Videokonferenz)
Abstimmung mit den Trägern öffentlicher Belange

Das Ziel war, möglichst frühzeitig den Beeinträchtigungsraum/Untersuchungsraum im Hinblick auf die späteren Eingriffsregelungen abzustimmen. Die entsprechenden fachlichen Hinweise der Fachbehörden (Naturschutzverbände/Umweltbehörden) konnten somit sofort in die Planung einbezogen werden.

2. Termin: 26.09.2022 in Grünheide (OT Hangelsberg)
Vorstellung der Ergebnisse der Voruntersuchung vor den Trägern öffentlicher Belange (Gemeinde, Landkreis, Naturschutzverbände) und den Gemeindevertretern und Bürgerinitiativen. Zur Präsentation >>

Die Hinweise aus diesem Termin, die sich u.a. auf die Berücksichtigung vorhandener Wegeverbindungen, das Vorkommen bestimmter Tierarten im Untersuchungsraum und Biotope sowie auf den Denkmalschutz bezogen, werden in der weiteren Planung berücksichtigt.

3. Termin: 26.11.2022 in Grünheide (OT Hangelsberg)
Die Wiederholung der Veranstaltung vom 26.09.2022 fand am Abend statt, um auch den Berufstätigen eine Teilnahme an dieser Veranstaltung zu ermöglichen.

4. Termin: 27.09.2023 in Erkner
Beim Bürgerdialog in Erkner wurden interessierte Bürgerinnen und Bürger über den Planungsstand umfassend informiert und konnten mit den einzelnen Planungsteams in den vertiefenden Austausch gehen.

Entwurfsplanung

Im Zuge der Entwurfsplanung wird die Planung in Lage und Höhe konkretisiert und zum Vorentwurf ausgearbeitet.

Derzeit wird eine Verkehrs-Mikrosimulation durchgeführt, um die bislang vorliegende Planung zu überprüfen. So kann sicher nachgewiesen werden, ob die vorliegende planerische Lösung die geforderte ausreichende Verkehrssicherheit gewährleistet oder ob weitere Maßnahmen in die laufende Planung eingearbeitet werden müssen.

Bestandteil dieser Planungsphase ist ebenfalls die Erarbeitung eines Landschaftspflegerischen Begleitplanes. Darin werden alle Eingriffe in den Naturraum erfasst und bewertet. Des Weiteren werden geeignete Schutz- und Vermeidungsmaßnahmen während des Baus und des späteren Betriebs ausgewiesen und der Kompensationsumfang für den Eingriff ermittelt. 

Während der Entwurfsplanung wird u. a. die Erarbeitung notwendig von:
- artenschutzrechtlichen Fachbeiträgen
- einem Fachbeitrag nach Wasserrahmenrichtlinie
- und von Immissionsschutzgutachten zur Ermittlung der Lärmbetroffenheiten und        der Luftreinhaltung.

Zurück an den Seitenanfang