A 48 – Baumaßnahme Rheinbrücke Bendorf soll Ende Mai abgeschlossen sein

Das avisierte Ende der Bauaktivitäten rund um die Rheinbrücke Bendorf verschiebt sich auf Ende Mai 2021. Ursprünglich sollte die Maßnahme im April abgeschlossen werden.

 Platzhalter

Die Arbeiten mit temperaturempfindlichen Baumaterialien mussten aufgrund der frostigen Temperaturen und starken Regenfällen von Mitte Januar bis Ende Februar 2021 weitestgehend ruhen. Doch das diesjährig ungewöhnlich ausdauernde Winterwetter ist nicht der einzige Grund für die Verzögerung: Aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen ist es notwendig geworden, die Arbeitstakte in der aktuellen Bauphase zeitlich voneinander zu entzerren. Dies führt seit Wiederaufnahme der Bauaktivitäten dazu, dass die Arbeitsleistung nur noch in kleineren Teams erbracht wird.

In Anbetracht des aktuellen Baufortschritts geht die Niederlassung West der Autobahn GmbH davon aus, ab Mitte Mai mit dem Rückbau der Baustellenverkehrsführung beginnen zu können. Diese Rückbauaktivitäten werden etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen, sodass der Verkehr anschließend wieder nahezu ohne Einschränkungen über die Rheinbrücke Bendorf fahren kann.

Es folgen daraufhin noch abschließende Restarbeiten, die sich erst nach dem Rückbau der Verkehrsführung erledigen lassen. Diese Restarbeiten werden weitgehend in den verkehrsarmen Abend- und Nachtstunden sowie an Wochenenden ausgeführt. Dazu gehören die ungeplant notwendig gewordene Erneuerung eines sogenannten Fingerübergangs (verzahnte Fugen) zwischen Brücke und fester Fahrbahn sowie die bedarfsgerechte Fahrbahnsanierung aufgrund zweier Brandschäden und abschließende Arbeiten zur Sanierung einer Wirtschaftswegunterführung. 

Die  Autobahn GmbH bittet alle Verkehrsteilnehmer weiterhin um Geduld.

 


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mandy Burlaga

Leitung Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West


T: +49 2602 924 176
M: +49 162 230 72 21
presse.west(at)autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang