A 49 Baunatal: Ersatzneubau der Brücke über die Grifter Straße an der Anschlussstelle Baunatal-Süd

Die Brücke der A 49 an der Anschlussstelle Baunatal-Süd wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Ab 10. Januar beginnt der Abbruch der östlichen Brückenhälfte. Der Verkehr der A 49 in Fahrtrichtung Nord wird auf die westliche Brückenhälfte gelegt. Die Grifter Straße wird bis Ende 2023 voll gesperrt.

A 49 Baunatal: Ersatzneubau der Brücke über die Grifter Straße an der Anschlussstelle Baunatal-Süd Platzhalter

Baunatal – An der A 49 Anschlussstelle Baunatal Süd wird der Verkehr in einer sog. 4+0 Verkehrsführung über die westliche Brückenhälfte geführt. In jeder Fahrtrichtung bleiben zwei Fahrspuren erhalten. Die unter der Autobahn verlaufende Landesstraße L 3316 (Grifter Straße) ist ab 10. Januar bis voraussichtlich Ende 2023 voll gesperrt. Die Umleitung für den Kraftfahrzeuge ist ausgeschildert und verläuft über die Fuldastraße bzw. Lange Heideteile (K 92).

Im Regelfall werden Radfahrer und Fußgänger durch einen Fußgängertunnel auf der Grifter Straße durch das Baufeld geführt. Zeitweise wird dies aber nicht möglich sein. Dies betrifft erstmalig den Zeitraum vom 10. bis 16. Januar. Dann gilt eine ausgeschilderte Umleitung für Radfahrer und Fußgänger über die Fuldastraße und die Frankfurter Straße.

Der Ersatzneubau der A 49-Brücke beinhaltet auch die Erneuerung der Lärmschutzwand und der Mittelstreifenentwässerung, eine Vereinheitlichung der Breite der Fahrbahnen im Baubereich auf jeweils 12,75 m sowie die damit verbundene streckenbauliche Anpassungen an die bestehende A 49. Die Fahrbahn der Autobahn wird angehoben, um die derzeitige Beschränkung der Durchfahrtshöhe auf der unterführten Grifter Straße aufheben zu können. Südöstlich wird die Böschung durch eine neu zu erstellenden Stützwand gesichert.

Der Abbruch und der Neubau der östlichen Brückenhälfte erfolgen im Jahr 2022. Im Jahr 2023 wird der gesamte Verkehr wieder in einer 4+0 Verkehrsführung auf die neue Brückenhälfte gelegt und die westliche Brückenhälfte wird dann abgebrochen und neu gebaut. Die Gesamtfertigstellung ist für Ende 2023 geplant. Die Kosten liegen bei rund 6,1 Millionen Euro.

Zurück an den Seitenanfang