A 6 – Bauarbeiten zwischen der AS Grünstadt und der AS Wattenheim starten nach Ostern

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH führt ab dem 9. April 2021 dringend notwendige Asphaltierungsarbeiten zwischen den Anschlussstellen (AS) Grünstadt und Wattenheim im Zuge der A 6 durch. Im Rahmen der Arbeiten werden in Fahrtrichtung Saarbrücken beschädigte Betonplatten auf einer Streckenlänge von rund zwei Kilometern ausgebaut und durch ein Asphaltpaket ersetzt. Die Maßnahme soll voraussichtlich am 24. April 2021 abgeschlossen sein.

A 6 – Bauarbeiten zwischen der AS Grünstadt und der AS Wattenheim starten nach Ostern Platzhalter

Die erste Bauphase der Reparaturmaßnahme wird auf der rechten Fahrbahnhälfte durchgeführt. Folgende Baustellenverkehrsführung wird im vorgenannten Zeitraum eingerichtet: Nach dem Leininger Berg wird die Fahrstreifenanzahl von drei auf zwei Fahrstreifen reduziert. Anschließend wird der Verkehr auf einen Fahrstreifen zusammengeführt und linksseitig am Baufeld vorbeigeleitet. In der anschließenden zweiten Bauphase wird der linke Fahrbahnanteil instandgesetzt. Dabei wird der Verkehr über den Standstreifen am Baufeld vorbeigeführt.

Sobald die Fahrbahndecke nach Beendigung der Maßnahme ihre volle Griffigkeit erreicht hat, wird die notwendige Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben.

Störungen im Verkehrsfluss sind insbesondere in den Stoßzeiten möglich. Nutzen Sie in diesem Fall an der AS Grünstadt die Bedarfsumleitung U22. Diese führt über die B271, L516, L395, B47 zurück zur AS Wattenheim.

Die Autobahn GmbH und bittet um Verständnis für die unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen aufgrund der notwendigen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit.

 

Hintergrund über die durchzuführende Maßnahme:

Der vergangene Winter hat den Betonfahrbahnplatten auf der A 6 in Fahrtrichtung Saarbrücken im Bereich der ehemaligen Militärausfahrt Tiefenthal, zwischen den Anschlussstellen Grünstadt und Wattenheim, extrem zugesetzt. Einige Platten der Betonfahrbahn sind gebrochen und es bildeten sich Höhenversätze zwischen den einzelnen Betonplatten. Diese Höhenversätze wurden in den Wintermonaten provisorisch mit Kaltasphalt versorgt, um die Verkehrssicherheit weiterhin gewährleisten zu können. Aufgrund der Fahrbahnschäden wurde auf diesem Streckenabschnitt eine temporäre Reduzierung der Geschwindigkeit auf 80 km/h notwendig.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mandy Burlaga

Leitung Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West


T: +49 2602 924 176
M: +49 162 230 72 21
presse.west(at)autobahn.de

Zurück an den Seitenanfang