A 6 – Umbau der Anschlussstelle Homburg geht in die nächste Bauphase

Nach 13-monatiger Bauzeit sind beim Umbau der A 6 - Anschlussstelle Homburg die Arbeiten zur Anlegung des neuen „dritten Ohres“ weitgehend abgeschlossen. An der Richtungsfahrbahn Mannheim wurden eine neue Auf- und Abfahrt geschaffen, eine 2-spurige Verteilerfahrbahn und zwei Regenrückhaltebecken angelegt. Beschilderung und Schutzeinrichtungen wurden ebenso erneuert wie die südliche Brückenhälfte auf der A 6 über der B 423. Ende August beginnt die nächste Bauphase.

A 6 – Umbau der Anschlussstelle Homburg geht in die nächste Bauphase Platzhalter

Der neue Abschnitt der Richtungsfahrbahn Mannheim wird dann für den Verkehr freigegeben. Die aktuelle Verkehrssicherung im Baufeld muss dazu modifiziert und für den kommenden Bauabschnitt umgerüstet werden. In der Zeit vom 23. bis zum 25. August 2021 sind der Abbau der mobilen Gleitwand auf der Richtungsfahrbahn Saarbrücken und Aufbau auf der Richtungsfahrbahn Mannheim vorgesehen. In diesen 3 Tagen muss der Verkehr auf der A 6 in beiden Fahrtrichtungen einspurig geführt werden.

Trotz Ausführung des Umbaus in der verkehrsarmen Ferienzeit ist mit Verkehrsstörungen zu rechnen. Den Verkehrsteilnehmer/innen wird empfohlen, auf die Meldungen im Rundfunk zu achten, auf verkehrsarme Zeiten auszuweichen oder bei der Routenplanung insbesondere in der Zeit des Berufsverkehrs mehr Fahrzeit einzuplanen.

Nach dem 25. August stehen auf der Richtungsfahrbahn Mannheim je zwei eingeschränkte Fahrspuren in beide Richtungen zur Verfügung. Dort sind Auf- und Abfahrt wieder freigegeben. Auch die Zufahrt zur Tank- und Raststätte Homburg ist uneingeschränkt möglich.

Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle an der Richtungsfahrbahn Saarbrücken sind anschließend gesperrt. Sie werden in den kommenden Monaten erneuert. Parallel dazu wird das nördliche Teilbauwerk, das die A 6 über die B 423 führt, abgebrochen und neu errichtet. Die Umleitungen werden über die benachbarten Anschlussstellen ausgeschildert.

In der kommenden Bauphase sind kurzzeitige Sperrungen im Umfeld der Anschlussstelle erforderlich, so zum Beispiel beim Abriss der Brücke und dem Auflegen der Fertigteilträger. Hierüber folgen zu gegebener Zeit separate Meldungen.

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH bittet um Verständnis für die aufgrund der notwendigen Arbeiten unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen und um umsichtige Fahrweise im Baustellenbereich.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Klaus Kosok 
Technischer Regierungsdirektor

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West


T: +49 6821 100 888
presse.west(at)autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang