A 65: Sanierung der Fahrbahn zwischen Haßloch und Neustadt-Nord

Einspurige Verkehrsführung in Fahrtrichtung Ludwigshafen bis Freigabe des Streckenabschnitts Ende Januar 2022

A 65: Sanierung der Fahrbahn zwischen Haßloch und Neustadt-Nord Platzhalter

23.12.2021

A 65: Sanierung der Fahrbahn zwischen Haßloch und Neustadt-Nord

Einspurige Verkehrsführung in Fahrtrichtung Ludwigshafen bis Freigabe des Streckenabschnitts Ende Januar 2022

Auf der A 65 zwischen den Anschlussstellen Haßloch und Neustadt-Nord musste am 15. Dezember 2021 auf der Richtungsfahrbahn nach Ludwigshafen eine einspurige Verkehrsführung eingerichtet werden. Die Sofortmaßnahme diente der Erhöhung der Verkehrssicherheit, nachdem sich die zwischen den Fahrstreifen angebrachten temporären (gelben) Fahrbahnmarkierungen abgelöst hatten. Infolgedessen war die ursprünglich zweispurige Verkehrsführung nicht mehr eindeutig zu erkennen. Nach Abstimmung mit der Verkehrsbehörde und der zuständigen Polizeidienststelle wird die einspurige Verkehrsführung bis zum voraussichtlichen Abschluss der Baumaßnahme Ende Januar 2022 beibehalten.

Bei der Entscheidungsfindung war der Aspekt der Verkehrssicherheit ausschlaggebend. Diese konnte mit der Einrichtung der einspurigen Verkehrsführung nicht nur auf der Fahrbahn nach Ludwigshafen selbst, sondern auch an den Auffahrten der Anschlussstellen Haßloch und Deidesheim verbessert worden. Während hier zuvor ein Stoppschild die Einmündung in den fließenden Verkehr regelte, ist die Auffahrt nun wie gewohnt über einen Beschleunigungsstreifen möglich.

Mit gravierenden Beeinträchtigungen durch die einspurige Verkehrsführung in Fahrtrichtung Ludwigshafen ist in den nächsten Wochen nicht zu rechnen. Die nahen Feiertage bzw. die unter Pandemiebedingungen begonnene Urlaubszeit haben bereits jetzt zu einer Verringerung der Verkehrsstärke geführt.

Beim Sanierungsprojekt auf der A 65 sind die Asphaltarbeiten auf der Fahrbahn in Fahrtrichtung Karlsruhe bereits abgeschlossen. Die noch ausstehende Installation neuer Fahrzeugrückhaltesysteme wird zu Beginn des neuen Jahres erfolgen. Anschließend kann die baustellenbedingte Verkehrsführung zurückgebaut und der Streckenabschnitt – voraussichtlich Ende Januar 2022 – freigegeben werden. Bis dahin stehen für den Verkehr in Fahrtrichtung Karlsruhe der linke und der auf die Gegenfahrbahn umgelegte Fahrstreifen zur Verfügung. Die Anschlussstelle Deidesheim (Nord) bleibt bis zum Ende der Bauarbeiten gesperrt.

Pressekontakt

Autobahn GmbH Niederlassung Südwest
Pressesprecherin: Petra Hentschel

Mail: presse.suedwest[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang