A 650: Streckenabschnitt zwischen Anschlussstellen Maxdorf und Friedelsheim wird saniert

Am Montag, den 27. September 2021 beginnt auf der A 650 zwischen den Anschlussstellen Maxdorf und Friedelsheim die Sanierung der Fahrbahn in Richtung Bad Dürkheim. Voraussichtlich ab November 2021 schließt sich die Sanierung der Fahrbahn in Richtung Ludwigshafen an

A 650: Streckenabschnitt zwischen Anschlussstellen Maxdorf und Friedelsheim wird saniert Platzhalter

24.9.2021 

Erneuerung der Fahrbahndecke ab 27. September 2021 

A 650: Streckenabschnitt zwischen Anschlussstellen Maxdorf und Friedelsheim wird saniert 

Am Montag, den 27. September 2021 beginnt auf der A 650 zwischen den Anschlussstellen Maxdorf und Friedelsheim die Sanierung der Fahrbahn in Richtung Bad Dürkheim. Voraussichtlich ab November 2021 schließt sich die Sanierung der Fahrbahn in Richtung Ludwigshafen an. Die Baumaßnahme umfasst auf beiden Richtungsfahrbahnen einen rund 3 km langen Streckenabschnitt und schließt die Installation neuer Fahrzeugrückhaltesysteme ein. Ziel ist es, die am Ende ihrer Nutzungsdauer angekommenen alten Asphaltfahrbahnen zu erneuern und die Sicherheit auf der Strecke zu verbessern. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Dezember 2021 abgeschlossen sein. Aufgrund der eingeschränkten Verkehrsführung ist im Baustellenbereich bis dahin mit tageszeitabhängigen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Die Anschlussstelle Friedelsheim muss auf der jeweils im Bau befindlichen Richtungsfahrbahn teilweise gesperrt werden. Die Umleitungen werden ausgeschildert. 

Vor der Sanierung einer Richtungsfahrbahn wird der Verkehr auf die jeweilige Gegenfahrbahn umgelegt. Dort steht dann für jede Fahrtrichtung ein Fahrstreifen zur Verfügung (2+0-Verkehrsführung). Für die auf der Fahrbahn nach Bad Dürkheim beginnenden Arbeiten wird der Verkehr demnach zunächst auf die Richtungsfahrbahn nach Ludwigshafen umgelegt. Im Rahmen der Verkehrssicherung muss dabei die Fahrbahn nach Ludwigshafen in der Zeit vom 27. September bis zum 1. Oktober 2021 jeweils in den Nachtstunden (zwischen 20 und 5 Uhr) kurzzeitig gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die parallel zur A 650 verlaufende L 527 (Mannheimer Straße, Hauptstraße) und die L 454 (Weisenheimer Straße). Beim Rückbau der Verkehrssicherung zum Ende der Baumaßnahme erfolgt eine kurzfristige nächtliche Sperrung der Fahrbahn nach Bad Dürkheim – hier entsprechend mit Umleitung über die L 454 und die L 527.  

Während der Arbeiten auf der Fahrbahn nach Bad Dürkheim steht die Abfahrt an der Anschlussstelle Friedelsheim (Nord) nicht zur Verfügung. Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer nehmen stattdessen die Abfahrt an der Anschlussstelle Maxdorf und folgen der ausgeschilderten Umleitung U 99 über die L 454 und die L 527. Während der voraussichtlich Anfang November beginnenden Sanierung der Fahrbahn nach Ludwigshafen muss dort dann die Autobahnauffahrt an der Anschlussstelle Friedelsheim (Süd) gesperrt werden. Ersatzweise ist die Umleitung U 7 ausgeschildert. Diese verläuft ebenfalls entlang der L 527 und der L 454 und mündet an der Anschlussstelle Maxdorf in die A 650.  

Neben den beiden Richtungsfahrbahnen umfasst das Sanierungsprojekt auch die Erneuerung von Rampen im Bereich der Anschlussstelle Friedelsheim. Bauoberleitung und Bauüberwachung liegen bei der Außenstelle Heidelberg der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest. 

Die Autobahn GmbH des Bundes 

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Autobahn GmbH des Bundes als eine der größten Infrastrukturbetreiberinnen des Landes verantwortlich für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Die Zentrale der Autobahn GmbH hat ihren Sitz in Berlin. Eine ihrer insgesamt zehn regionalen Niederlassungen befindet sich in Stuttgart. 

Mit rund 1000 Beschäftigten ist die Niederlassung Südwest verantwortlich für ca. 1050 Kilometer Autobahnen in Baden-Württemberg sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz. Die zur Niederlassung gehörende Außenstelle Heidelberg ist verantwortlich für 200 km Autobahnstrecke und über 800 Ingenieurbauwerke in der Metropolregion Rhein-Neckar, davon mehr als 450 Brücken. 

Pressekontakt 

Autobahn GmbH Niederlassung Südwest  

Mail: presse.suedwest@autobahn.de 

Zurück an den Seitenanfang