A 7 Burghaun: Verkehrsumlegung auf der Talbrücke Langenschwarz

Ab Anfang November verläuft der Verkehr auf der Talbrücke Langenschwarz in beiden Fahrtrichtungen zweispurig über den neu gebauten und jetzt fertiggestellten westlichen Brückenüberbau. Somit starten auch die Abrissarbeiten am östlichen Teilbauwerk.

A7_Langenschwarz_02_Die_Autobahn_Hessen_Mobil.jpg

Burghaun – Ab Anfang November verläuft der Verkehr auf der Talbrücke Langenschwarz in beiden Fahrtrichtungen zweispurig über den neu gebauten und jetzt fertiggestellten westlichen Brückenüberbau. Somit starten auch die Abrissarbeiten am östlichen Teilbauwerk. Wie der neue westliche Überbau wird nach dem Rückbau auch der neue östliche Überbau im sogenannten Taktschiebeverfahren hergestellt. 17 Brückensegmente, sog. Takte, werden in einer Taktanlage hergestellt und nach vorne verschoben. Geplant ist die Fertigstellung des östlichen Neubaus bis Mitte 2023. Die Arbeiten für den Ersatzneubau der Talbrücke Langenschwarz haben im Januar 2019 begonnen. Das Bauwerk wurde 1967 errichtet und war der gestiegenen Verkehrsbelastung nicht mehr gewachsen. Täglich rollen im Schnitt mehr als 47.000 Kraftfahrzeuge, davon rund 9.000 Lkw, über das Bauwerk. Die Prognose 2030 geht von einer Zunahme der Verkehrsbelastung auf rund 55.000 Kraftfahrzeuge pro Tag aus. Die neue Brücke besteht aus zwei Brückenüberbauten von je 326 Meter Länge. Der westliche Überbau wird mit einer Breite von 14,50 Meter in Fahrtrichtung Würzburg dreispurig. Der östliche Überbau wird mit einer Breite von 12,80 m in Fahrtrichtung Kassel zweistreifig, jeweils inklusive Standstreifen. Die Gesamtkosten liegen bei rund 41 Millionen Euro. Kostenträger ist die Bundesrepublik Deutschland. Die Projektdurchführung erfolgt im Auftrag der Autobahn GmbH durch Hessen Mobil.

Zurück an den Seitenanfang