A 7: Dynamische 5+0 Verkehrsführung zwischen Drispenstedt und der PWC-Anlage „An der Alpe“

Um die Belastung für den Pendlerverkehr nach Hannover so gering wie möglich zu halten, wird ab Montag, 25.10. ab 13 Uhr eine dynamische 5+0 Verkehrsführung zur Verfügung stehen.

A 7: Dynamische 5+0 Verkehrsführung zwischen Drispenstedt und der PWC-Anlage „An der Alpe“ Platzhalter

BAD GANDERSHEIM. Von der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt bis nördlich der PWC-Anlage „An der Alpe“ wird seit vergangener Woche auf gut 7,2 Kilometer in beide Fahrtrichtungen die Betonfahrbahn saniert. Seitdem wird der gesamte Verkehr mittels einer 4+0 Verkehrsführung über die Richtungsfahrbahn Hannover geleitet. Eingeplant sind 15 Monate Bauzeit für beide Fahrtrichtungen. Zuerst erfolgt die Erneuerung der Fahrbahndecke in Richtung Kassel, danach in Richtung Hannover. Witterungsbedingt kann es bei den Arbeiten zu Verschiebungen kommen.

Um die Belastung für den Pendlerverkehr nach Hannover so gering wie möglich zu halten, wird ab Montag, 25.10. ab 13 Uhr eine dynamische 5+0 Verkehrsführung zur Verfügung stehen. Das heißt, dass in beiden Fahrtrichtungen grundsätzlich zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen. Da in Abhängigkeit von den Tageszeiten die Fahrtrichtungen unterschiedlich stark belastet sind, wird eine zusätzliche Fahrspur geöffnet. Dieser tageszeitliche Wechselbetrieb hat folgende Zeiten:

  • Beginnend mit sonntags steht bis donnerstags immer von 20 Uhr abends bis 13 Uhr mittags eine dritte Fahrspur in Fahrtrichtung Hannover zur Verfügung.
  • Von 13 Uhr am Mittag bis 20 Uhr am Abend steht dann in Richtung Kassel eine dritte Fahrspur zur Verfügung.
  • Freitags ab 12 Uhr und samstags und sonntags ab 13 Uhr ist die dritte Fahrspur grundsätzliche in Richtung Kassel geöffnet.

Diese 5+0 Verkehrsführung ermöglicht es, auch auf besonders Verkehrssituationen wie Unfälle oder erhöhtes Verkehrsaufkommen wie Messen und Ferien flexibel reagieren zu können. Verkehrsteilnehmende werden gebeten, sich auf Umbauphasen einzustellen, in denen dann kurzzeitig wieder nur zwei Fahrstreifen in beide Richtungen zur Verfügung stehen.

Die Sanierung der gesamten Betonfahrbahn gliedert sich in drei Abschnitte und erstreckt sich von der Hildesheimer Börde bis zum Dreieck Hannover Süd. Insgesamt werden bis Herbst 2025 rund 21 Kilometer Fahrbahndecken (in beiden Richtungen) erneuert.

Zurück an den Seitenanfang