A 7 – Tunnel Altona: 2. Erinnerung - Vollsperrung der A 7 für 79 Stunden ab Donnerstag, den 18.3. bis Montag, den 22.3.2021

DEGES startet mit dem halbseitigen Abbruch der drei Überführungsbauwerke die nächste Bauphase.

Bei der heutigen Pressekonferenz auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Othmarschen haben die DEGES und die Autobahn GmbH, Niederlassung Nord die baulichen und verkehrlichen Details der 79-Stunden-Vollsperrung der A 7 erläutert und sich den Fragen der regionalen und überregionalen Pressevertretern gestellt.

 Platzhalter
  • Ab 18.3., 22:00 Uhr bis 22.3.2021, 5:00 Uhr Vollsperrung der A 7 zwischen AS HH-Waltershof bis AS HH-Volkspark
  • Erreichbarkeit des Hafens bis Freitag 22:00 Uhr gewährleistet
  • Ab 19.3., 22:00 Uhr Erweiterung der Sperrung für die Richtungsfahrbahn Nord bis zur AS HH-Heimfeld
  • AS HH-Waltershof Auffahrt Richtung Süden verfügbar
  • Abbruch der ersten Brückenhälften Behringstraße, Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee
  • Insbesondere am Freitag wird mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet

Seit März 2020 laufen die bauvorbereitenden Maßnahmen der DEGES im Bauabschnitt Altona für den achtstreifigen Ausbau der A 7 und die Herstellung des neuen 2.230 Meter langen Lärmschutztunnels. Die Arbeiten konzentrieren sich zunächst auf das nachgeordnete Stadtnetz. In den letzten Monaten wurden die drei Überführungsbauwerke für den nun kurz bevorstehenden halbseitigen Abbruch vorbereitet. Die Brückenbauwerke Behringstraße, Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee müssen für den Bau des A 7 Tunnels Altona zurückgebaut werden.

Aktuell werden die Längstrennungen der Brückenbauwerke finalisiert, sodass ein halbseitiger Abbruch im März durchgeführt werden kann. Auf den nach dem Abbruch verbleibenden Brückenhälften wird in der darauffolgenden Bauphase der innerstädtische Verkehr geführt. So können die ersten drei Tunnelzellen neben den Brückenhälften errichtet werden. Ziel der nächsten großen Bauphase ist es, dass vor dem tatsächlichen Baubeginn des Lärmschutztunnels den Verkehr auf den drei Überführungsbauwerken fast wieder an die Bestandkapazität heranzubringen und die verkehrlichen Einschränkungen in der darauffolgenden Bauzeit zu minimieren.

Da es sich bei den drei Brückenbauwerken um erheblich größere Bauwerke als in den anderen Bauabschnitten der A 7 nördlich des Elbtunnels handelt und der Abbruch nur einseitig erfolgen kann, ist eine Vollsperrung der A 7 von 79 Stunden erforderlich. Die notwendige Bauzeit wurde mehrfach überprüft und auf das erforderliche Mindestmaß optimiert. Um die verkehrlichen Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer auf der A 7 zu minimieren, werden alle drei Brückenbauwerke in einer Vollsperrung abgebrochen.

Während der 79-Stunden-Vollsperrung der A 7 für den halbseitigen Abbruch der drei Überführungsbauwerke ab Donnerstag, den 18.3.,
22:00 Uhr bis Montag, den 22.3.2021, 5:00 Uhr
sind folgende verkehrliche Einschränkungen zu erwarten:

Vollsperrung der A 7 zwischen den Anschlussstellen (AS) HH-Volkspark und HH-Waltershof ab Donnerstag, den 18.03., 22:00 Uhr bis Montag, den 22.3.2021, 5:00 Uhr.

Die Anschlussstellen werden bereits am Donnerstag, den 18.3., ab 21:00 Uhr gesperrt. Zudem wird für die Auffahrt Richtung Süden an der
AS HH-Stellingen ebenfalls für das komplette Vollsperrungswochenende gesperrt, um einen besseren Verkehrsfluss auf der Kieler Straße zu erhalten.

Die Erreichbarkeit des Hafens aus Süden kommend ist bis Freitag, den 19.3., 22:00 Uhr sichergestellt.

Großraum- und Schwerlasttransporte müssen die A 7 weiträumig umfahren, da eine Durchfahrt in beiden Fahrtrichtungen nicht möglich ist!

Ab Freitag, den 19.3., 22:00 Uhr wird die Sperrung der A 7 für die Richtungsfahrbahn Nord bis zur AS HH-Heimfeld bis Montag, den 22.3., 5:00 Uhr verlängert. Für Hafenverkehre in Richtung Süd/ Hannover steht die AS HH-Waltershof zur Verfügung.

Um weitere Vollsperrungen der A 7 zu vermeiden, wird diese Sperrung ab Freitag, den 19.3., 22:00 Uhr ebenfalls für die beiden DEGES-Projekte Neubau der K 30 und die Erweiterung und Sanierung der K 20 - Hochstraße Elbmarsch genutzt.

Die großräumige Umleitung während der Vollsperrung über die A 1, A 21 und B 205 für die überregionalen Verkehre aus Norden und Süden kommend steht zur Verfügung. Die Baumaßnahmen auf der A 1 wurden so getaktet, dass keine Einschränkungen für die Nutzer bestehen.

Neben der offiziellen Umleitungsstrecke werden zur weiträumigen Umfahrung der A 7 folgende Ausweichstrecken empfohlen:

  • von der A 39 über B 404 Richtung Bargteheide
  • von der A 23 Pinneberg Nord über den Westring – L 103 zu Fahrzielen im Hamburger Westen
  • Die offiziellen innerstädtischen Umleitungen laufen über die Anschlussstellen HH-Heimfeld und HH-Volkspark
  • Nutzer folgen in Fahrtrichtung Hannover ab der AS HH-Volkspark (27) den Schildern „Elbbrücken“.
  • In Richtung Flensburg wird der Verkehr ab der AS HH-Heimfeld (32) über die Bedarfsumleitung U7 geleitet.
  • Hafenverkehre aus Hannover können ab der AS HH-Heimfeld (32) der Bedarfsumleitung U21 Richtung Hafen folgen.

Reisenden aus Norden kommend mit dem Fahrziel Hamburger Innenstadt wird empfohlen den gesperrten Bereich der A 7 ebenso weiträumig zu umfahren:

Nutzern aus Norden kommend, mit dem Fahrziel Innenstadt, steht die Möglichkeit offen, ab AS HH-Schnelsen-Nord über die Flughafenumgehung B 432 und B 433 und die Alsterkrugchaussee zu fahren oder

ab der AS HH-Schnelsen über die Kollaustraße in die Innenstadt zu gelangen.

Der querende Verkehr im nachgeordneten Stadtnetz Bezirk Altona über die Brücken Behringstraße, Osdorfer Weg und Bahrenfelder Chaussee kann je Fahrtrichtung einstreifig geführt werden. Die Querung Osdorfer Weg/ von Sauer Straße wird am Freitag, den 19.3.2021 noch zweistreifig in beiden Richtungen zur Verfügung stehen. Während der Vollsperrung sind die Ampelanlagen an den Knotenpunkten der AS HH-Othmarschen und
HH-Bahrenfeld
ausgeschaltet, um den Verkehrsfluss der Ost-West-Verkehre zu optimieren. Die Auf- und Ausfahrten an diesen beiden Anschlussstellen sind während des Vollsperrungswochenendes von Donnerstag, den 18.3., 21:00 Uhr bis Montag, den 22.3.2021, 5:00 Uhr durchgängig gesperrt!

Die Busverkehre der Linien 150, 250 und 611 (ELT) und die Fahrten der Rettungsdienste werden aufrechtgehalten.

Es ist insbesondere am Freitag, den 19.3.2021 mit einem erheblichen Verkehrsaufkommen auf den Umleitungen und Ausweichrouten zu rechnen. Es wird daher dringend empfohlen das Angebot des ÖPNV und die Möglichkeiten des Homeoffice für das verlängerte Vollsperrungs-
wochenende in Erwägung
zu ziehen.
Logistikunternehmen werden wiederholt gebeten, ihre geplanten Fahrten frühzeitig entsprechend der zu erwartenden erheblichen Behinderungen am Freitag und Wochenende umzudisponieren oder deutlich mehr Zeit für Lieferfahrten einzuplanen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Karina Fischer
Projektkoordination und Kommunikation
Großprojekte
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung Nord

Mobil: 0152 548 17 942
Telefon: 040/ 428 41 2198
presse.nord[at]autobahn[dot]de

www.deges.de
www.autobahn.de

Twitter AdB_nord

Zurück an den Seitenanfang