A 81: Sanierung des Streckenabschnitts zwischen Großrinderfeld-Gerchsheim und Tauberbischofsheim

Auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Gerchsheim und Tauberbischofsheim im Main-Tauber-Kreis beginnt am 7. Juni 2022 die Sanierung der Asphaltfahrbahn in Fahrtrichtung Heilbronn. Die Baumaßnahme betrifft einen rund 2 km langen Streckenabschnitt nahe der Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg und wird nach knapp zwei Monaten Bauzeit voraussichtlich Ende Juli 2022 abgeschlossen. Sie folgt der in diesem Jahr bereits erfolgten Sanierung der Fahrbahn in Richtung Würzburg auf demselben Streckenabschnitt.

A 81: Sanierung des Streckenabschnitts zwischen Großrinderfeld-Gerchsheim und Tauberbischofsheim Platzhalter

A 81: Sanierung des Streckenabschnitts zwischen Großrinderfeld-Gerchsheim und Tauberbischofsheim

Auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Gerchsheim und Tauberbischofsheim im Main-Tauber-Kreis beginnt am 7. Juni 2022 die Sanierung der Asphaltfahrbahn in Fahrtrichtung Heilbronn. Die Baumaßnahme betrifft einen rund 2 km langen Streckenabschnitt nahe der Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg und wird nach knapp zwei Monaten Bauzeit voraussichtlich Ende Juli 2022 abgeschlossen. Sie folgt der in diesem Jahr bereits erfolgten Sanierung der Fahrbahn in Richtung Würzburg auf demselben Streckenabschnitt.

Vorbereitungen für die Verkehrsumlegung

Bevor die Arbeiten auf der Fahrbahn in Richtung Heilbronn beginnen können, muss der dortige Verkehr auf die Fahrbahn nach Würzburg umgelegt werden. Dafür werden zunächst zwischen dem 7. und dem 10. Juni 2022 in Tages- und Nachtbaustellen zwei bereits vorhandene Mittelstreifenüberfahrten geöffnet. Für diese Arbeiten wird in der genannten Zeit auf beiden Richtungsfahrbahnen im Bereich der Mittelstreifenüberfahrten der jeweils linke Fahrstreifen gesperrt; der Verkehr wird einspurig auf dem rechten Fahrstreifen vorbeigeführt.

Voraussichtlich ab dem 11. Juni 2022 wird der Verkehr auf der Fahrbahn nach Würzburg nach rechts (auf den rechten Fahrstreifen und Standstreifen) umgelegt. Vom 13. bis zum 15. Juni 2022 soll der Aufbau einer temporären Schutzeinrichtung folgen. Diese dient der Trennung der Fahrtrichtungen nach der Verkehrsumlegung von der zu sanierenden Gegenfahrbahn. In diesem Zeitraum wird der Verkehr nach Würzburg im Baustellenbereich einspurig über den Standstreifen geführt. Der Verkehr auf der Fahrbahn nach Heilbronn ist nicht betroffen.

Sanierung der Fahrbahn nach Heilbronn

Voraussichtlich am 16./17. Juni 2022 wird der Verkehr nach Heilbronn auf die Richtungsfahrbahn Würzburg umgelegt. Dort stehen anschließend ein Fahrstreifen in Richtung Heilbronn und die beiden nach außen umgelegten Fahrstreifen in Richtung Würzburg zur Verfügung. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten wird diese Verkehrsführung voraussichtlich ab Mitte Juli 2022 – unter kurzzeitigen Sperrungen einzelner Fahrstreifen – wieder zurückgebaut. Ende Juli 2022 soll der Streckenabschnitt wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Mit der Erneuerung der Fahrbahndecke in Fahrtrichtung Heilbronn wird ein Lückenschluss zwischen dem Autobahn­dreieck Würzburg im Norden und einem bereits 2019 sanierten Streckenabschnitt im Süden (Gerchsheim bis T+R-Anlage Ob der Tauber) erreicht. Die Maßnahme steht im Zusammenhang mit der auf mehrere Jahre angelegten Sanierung der A 81 nördlich des Autobahnkreuzes Weinsberg. Planung, Bauoberleitung und Bauüberwachung liegen bei der Außenstelle Heilbronn der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest.

 

Pressekontakt:

Autobahn GmbH Niederlassung Südwest
Pressesprecherin: Petra Hentschel

Mail: presse.suedwest[at]autobahn[dot]de

 

Zurück an den Seitenanfang