A 9, nächtliche Sperrung zwischen der Anschlussstelle Allersberg und dem Autobahndreieck Nürnberg/Feucht

Auf Grund von Brückenabbrucharbeiten muss die A 9 zwischen der Anschlussstelle Allersberg und dem Autobahndreieck Nürnberg/Feucht in der Nacht vom 6. November in beide Richtungen gesperrt werden.

A 9, nächtliche Sperrung zwischen der Anschlussstelle Allersberg und dem Autobahndreieck Nürnberg/Feucht Platzhalter

Nr. 79/21

Auf Grund des schlechten Bauwerkszustands muss das Bauwerk, welches die Bundesautobahn A 9 kurz nach dem Autobahndreieck Nürnberg/Feucht in Richtung München überspannt, in der Nacht von Samstag, den 6. November, abgebrochen und neu gebaut werden. Das Bauwerk überführt einen Weg, der dem Betriebsdienst der Autobahn dient.

Hierfür ist eine Sperrung der A 9 in beide Fahrtrichtungen von ca. 22 Uhr bis zum darauf folgenden Morgen um ca. 6 Uhr notwendig. Bereits ab 15 Uhr kommt es aber wegen Vorarbeiten zu Einschränkungen und einzelnen Spursperrungen.

Während der Sperrung werden die Umleitungsstrecken entsprechend ausgeschildert. In Richtung München wird dabei der Verkehr bereits ab dem Autobahnkreuz Nürnberg-Ost über die A 6 zur Anschlussstelle Roth geführt. Anschließend kann über die B 2 Richtung Roth und die St2237 die Anschlussstelle Allersberg erreicht und wieder auf die A 9 nach München aufgefahren werden. In Richtung Nürnberg/Berlin wird der Verkehr an der Anschlussstelle Allersberg ausgeleitet und über die St2225 zur Anschlussstelle Wendelstein an der A 73 geführt. Ab hier kann die A 9 in Richtung Berlin entweder über die A6 oder A 73 angefahren werden. Die Tank- und Rast Nürnberg-Feucht-West kann über die A 9, die Tank- und Rast-Anlage Nürnberg-Feucht Ost über die A 73 jederzeit angefahren werden.

Die Niederlassung Nordbayern der Autobahn GmbH des Bundes bittet die Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht im Baustellenbereich.

Weitere Pressemitteilungen und aktuelle Informationen zu den Baustellen und Projekten der Niederlassung Nordbayern finden Sie unter:
www.autobahn.de/nordbayern und unter www.bayerninfo.de

Zurück an den Seitenanfang