A1 – Deckschichtsanierung der RiFa Hamburg zwischen dem AD Buchholzer Dreieck (43) und der AS Seevetal-Hittfeld (41) vom 13.2. bis Anfang Mai 2024

Sanierungsarbeiten der Richtungsfahrbahn Hamburg (6,7 km) werden in mehreren Bauphasen durchgeführt ⦁ Einrichten einer 3+1 Verkehrsführung während der Bauzeit – zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung ab 4.3.2024 ⦁ Geplante Bauzeit bis Anfang Mai 2024 ⦁ Während der Einrichtungsphase– tagsüber zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung/ nachts einstreifig je Fahrtrichtung ⦁ Sperrung der AS Dibbersen (42) in Richtung Hamburg vom 2.3. bis Anfang Mai 2024 ⦁ Sperrung der P-WC-Anlagen Hittfeld (RiFa Hamburg) vom 26.2. bis Anfang Mai 2024 und P-WC Sunderblick (RiFa Bremen) vom 22.2. – Anfang Mai 2024

A1 – Deckschichtsanierung der RiFa Hamburg zwischen dem AD Buchholzer Dreieck (43) und der AS Seevetal-Hittfeld (41) vom 13.2. bis Anfang Mai 2024 Platzhalter

Die Außenstelle Lüneburg der Niederlassung Nord startet die Sanierung der A1 zwischen AD Buchholzer Dreieck (43) und der AS Seevetal-Hittfeld (41). Erneuert wird die Deckschicht der Richtungsfahrbahn Hamburg auf einem Streckenabschnitt von 6,7 km. Die für die Verkehrsführung notwendigen Mittelstreifenüberfahrten wurden vorausschauend bereits 2023 gebaut. Die umfangreichen Arbeiten werden in mehreren Bauphasen durchgeführt. Anfang Mai ist der geplante Abschluss des Projektes.

Vom 13.2. bis zum 4.3.2024 wird die baustellenbedingte Verkehrsführung eingerichtet. Die Arbeiten erfolgen stets nachts, sodass jeweils 19:00 – 5:00 Uhr je Fahrtrichtung ein Fahrstreifen (GST-Restdurchfahrtsbreite: 4,50 m) zur Verfügung steht. Tagsüber wird der Verkehr je Richtung zweistreifig geführt.

Für die Arbeiten ist es notwendig die Auf- und Ausfahrt der AS Dibbersen (42) in Richtung Hamburg von 2.3. – Anfang Mai 2024 zu sperren. Eine Umleitung U51 ist für doie Verkehrsteilnehmer:innen in Richtung Hamburg eingerichtet. 

Die P-WC-Anlage Hittfeld (Richtung Hamburg) wird vom 26.2. und P-WC Sunderblick (Richtung Bremen) vom 22.2. bis Anfang Mai gesperrt. Die Raststätten bleiben während der ganzen Bauzeit geschlossen. Nutzer:innen werden gebeten auf die Tank-&Raststätte Stillhorn (RiFa Hamburg) und den Autohof an der AS Rade (44) (RiFa Bremen) auszuweichen. 

Die eigentlichen Bauarbeiten starten am 4.3.2024. Unter einer 3+1-Verkehrsführung stehen Nutzer:innen je Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung. 

Für GST-Transporte Richtung Hamburg steht vom 13.2. bis 28.3., eine Fahrbahnbreite von 4,25m, vom 29.3. bis 4.5. von 4,00 m zur Verfügung, Richtung Bremen während der gesamten Maßnahme 6,25m.

GST-Informationen finden Sie auch auf unserer Internetseite www.autobahn.de/nord unter GST. Dort erhalten Sie tagesaktuell Baustellenübersichten und die Durchfahrtsbreiten.

Verkehrsteilnehmende werden gebeten, den Arbeitsbereich mit erhöhter Aufmerksamkeit und unter Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen zum Schutz der Arbeiter:innen zu durchfahren.

Die Arbeiten sind sehr stark witterungsabhängig und können sich daher kurzfristig verschieben.

Hintergrund

Die A1 wurde 1955 gebaut und im Jahr 1966 auf jeweils drei Fahrspuren je Richtungsfahrbahn erweitert. Der niedersächsische Bereich ist zuletzt im Jahr 2016 durch eine Grundinstandsetzung komplett erneuert worden. Eine Deckensanierung erfolgt im Optimalfall alle 8-10 Jahre. Die verbauten Deckschichten haben demnach entscheidend länger gehalten als üblich.

Im gesamten Streckverlauf wurden offene Längsrisse, vereinzelte Querrisse, Schadstellen, Ausbrüche sowie kleine Netzrisse über die gesamte Fahrbahnbreite vorgefunden.

Die unteren Tragschichten weisen gemäß Gutachten immer noch eine gute Standfestigkeit auf. Daher kann auf deren zeitaufwändige Erneuerung verzichtet werden. Der Einbau des herkömmlichen Splittmastixasphalts im gesamten Baubereich, wie auch die Fugen- und Markierungsarbeiten sind stark witterungsabhängig.

Die Sanierungsmaßnahmen bringen für die Autofahrer jedoch mehr als einen runderneuerten Straßenbelag: Nach Abschluss der Arbeiten sorgen besser sichtbare Fahrbahnmarkierungen für mehr Sicherheit. Die neue Fahrbahndecke senkt den Energieverbrauch der Kraftfahrzeuge und verbessert den Fahrkomfort.

Um den Verkehrsfluss, während der Arbeiten aufrechterhalten zu können und die Einschränkungen des Verkehrs so gering wie möglich zu halten, wird die Baumaßnahme in den genannten Bauphasen unterteilt und unter Ausnutzung des Tageslichts im Schichtbetrieb umgesetzt.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Veronika Boge
Die Autobahn GmbH des Bundes 
Niederlassung Nord

Telefon: 040 235 1338 141

presse.nord[at]autobahn[dot]de
www.autobahn.de

X (ehem. Twitter): @Autobahn_Nord
 

Zurück an den Seitenanfang