A1: Einschränkungen auf der Liedbachtalbrücke südlich des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna

Wegen der Einrichtung der Baustelle für den Ersatzneubau der Liedbachtalbrücke gibt es Einschränkungen auf der A1.

A1: Einschränkungen auf der Liedbachtalbrücke südlich des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna Platzhalter

Unna. Die Autobahn Westfalen beginnt auf der A1 mit den ersten vorbereitenden Maßnahmen für den Ersatzneubau der Liedbachtalbrücke. Auf der Ostseite des Bauwerks, das direkt südlich des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna liegt und bereits die Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen für die Verbindungen mit der A44 enthält, werden Baustraßen und Rampen für die Baufahrzeuge errichtet. Zudem wird ab dem Winter das Bauwerk über der K31 (Massener Heide) südlich der Liedbachtalbrücke provisorisch für spätere Verkehrsführungen der Baumaßnahme verbreitert.

Aus diesem Grund stehen ab Montag (11.10.) bis Sommer 2022 auf der Hauptfahrbahn in Fahrtrichtung Bremen auf einem kurzen Stück nur zwei Fahrspuren zur Verfügung. Für diese Verkehrsführung werden im Bereich der Abfahrt zur A44 zwei Schutzwände errichtet sowie Gelbmarkierungen und eine entsprechende Beschilderung angebracht. Zur Einrichtung der Verkehrsführung wird der Verkehr in der Nacht von Montag (11.10.) ab 19 Uhr auf Dienstag (12.10.) um 6 Uhr einspurig geführt. Zudem gibt es bis Mittwoch (13.10.) gegen Mittag verkürzte Ausfahrten auf die A44.

Ersatzneubau „in Seitenlage“

Die Autobahn Westfalen baut ab Ende 2021 die stark befahrene und in die Jahre gekommene Liedbachtalbrücke (1961) auf der A1 neu. Durch ihr Alter von mehr als 50 Jahren und dem stark gestiegenen Verkehrsaufkommen weist die Brücke hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit und Ermüdungsfestigkeit erhebliche Defizite auf und ist für den Schwerlastverkehr mit Lastbeschränkungen versehen. Die Bauzeit liegt bei etwa sechs Jahren.

Die neue, 300 Meter lange und aus zwei Teilbauwerken bestehende Liedbachtalbrücke wird bei laufendem Verkehr zunächst neben der alten Brücke („in Seitenlage“) in vier Bauphasen gebaut. Zuerst wird das östliche Teilbauwerk der neuen Brücke für die spätere Richtungsfahrbahn Bremen direkt neben der alten Brücke auf provisorischen Pfeilern errichtet. Anschließend wird der Verkehr auf das neue Brückenteilbauwerk gelegt und die alte Liedbachtalbrücke abgebrochen.

Anschließend erfolgt der Neubau des westlichen Brückenbauwerks für die spätere Richtungsfahrbahn Köln. Wenn dieses steht, wird das östliche Teilbauwerk mit der Richtungsfahrbahn Bremen quer auf seine endgültigen Pfeiler direkt neben das westliche Teilbauwerk geschoben.

Alle Informationen zum Ersatzneubau der Liedbachtalbrücke finden Sie auf unserer Projektseite. Der eigentliche Baubeginn der Maßnahme ist Dezember 2021.

Kontakt: Christopher Köster, Telefon: 02381 277 71 08, christopher.koester@autobahn.de

Zurück an den Seitenanfang