A1 – Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Mutmaßlicher Diebstahl von Befestigungsmaterial der Lärmschutzwände Höhe Bad Schwartau RiFa NORD und SÜD

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und mutwillige Gefährdung der Nutzer:innen durch Entfernen von Befestigungsmaterialen an den Lärmschutzwänden ⦁ Aufruf an die Nutzer:innen und Nutzer verdächtige Aktivitäten unverzüglich zu melden ⦁ Lärmschutzwände wurden wieder gesichert ⦁ Verstärkte Streckenkontrollen durch die NL Nord auf dem genannten Niederlassungsgebiet.

A1 – Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Mutmaßlicher Diebstahl von Befestigungsmaterial der Lärmschutzwände Höhe Bad Schwartau RiFa NORD und SÜD Platzhalter

Im Zuge einer Streckenkontrolle der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe wurden an Lärmschutzwänden der A1 Höhe Bad Schwartau am Montag dieser Woche 202 fehlende Befestigungselemente festgestellt. Diese wurden offenbar mutwillig entfernt und eine Gefährdung der Nutzerinnern und Nutzer billigend in Kauf genommen. Die Bauwerksprüfer der Außenstelle Lübeck wurden unverzüglich hinzugezogen, um die Standfestigkeit zu prüfen und notwendige Sofortmaßnahmen zu veranlassen. Umgehend wurden die fehlenden Befestigungselemente ersetzt und die Standfestigkeit der Lärmschutzwände wieder sichergestellt.


Die Polizei sucht nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf die Täter:innen und/oder den Tathergang geben können. Hinweise werden dankend unter der Rufnummer 04524 70770 oder per E-Mail unter Scharbeutz.PABR[at]polizei.landsh[dot]de entgegengenommen. 

Carsten Butenschön, Direktor der Niederlassung Nord bittet um die Unterstützung der Nutzerinnen und Nutzer: „Bitte melden Sie verdächtige Aktionen auf den Autobahnen den Polizeidienststellen. Diese finden vermehrt nachts und an Wochenenden statt.“ Er ergänzt: „Das ist ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr unter billigender Inkaufnahme der Gefährdung der Nutzerinnen und Nutzer. Wir werden jeden Vorfall sofort zur Anzeige bringen!“

Aufgrund der aktuellen Vorkommnisse wird die Niederlassung Nord an entsprechenden Stellen schwerpunktmäßige Kontrollen durchführen. 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Christian Merl und Susann Sommerburg
Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes 
Niederlassung Nord

Telefon: 040 - 235 1338 140 oder 0451 - 290 287 105

presse.nord[at]autobahn[dot]de 
www.autobahn.de 

X (ehem. Twitter): @Autobahn_Nord
 

Zurück an den Seitenanfang