A1: Nächtliche Anschlussstellensperrung & Engpass zwischen Hürth und Gleuel in Richtung Köln

Aufgrund einer Asphaltkonservierung kommt es in der folgenden Woche auf der A1 in Fahrtrichtung Köln zu Engpässen und der Sperrung der Anschlussstelle Hürth in Fahrtrichtung Köln.

A1: Nächtliche Anschlussstellensperrung & Engpass zwischen Hürth und Gleuel in Richtung Köln Platzhalter

Hürth (Autobahn GmbH). Aufgrund einer Asphaltkonservierung ergenem sich in der kommenden Woche auf der A1 in Fahrtrichtung Köln folgende Engpässen und Sperrungen:

  • In der Nacht von Montag (10.7., vsl. 19 Uhr) auf Dienstag (11.7., vsl. 6 Uhr) ist in der Anschlussstelle Hürth die Auf- und Abfahrt in Fahrtrichtung Köln gesperrt. Die Umleitung ist per rotem Punkt ausgeschildert und erfolgt über die Anschlussstelle Erftstadt bzw. die Anschlussstelle Gleuel.
  • In der Nacht von Dienstag (11.7., vsl. 19 Uhr) auf Mittwoch (12.7., vsl. 6 Uhr) steht auf der A1 in Fahrtrichtung Köln zwischen den Anschlussstellen Hürth und Gleuel eine Fahrspur zur Verfügung.

Hintergrund:

Auch Asphalt altert im Laufe der Zeit. Um den Alterungsprozess zu verlangsamen, nimmt die Autobahn GmbH Rheinland derzeit in mehreren Bereichen auf der A1, A4 und der A61 die sogenannte Asphaltkonservierung (ASKO) vor. Die ASKO ist eine Erhaltungsmethode, welche die Nutzungsdauer von Asphaltbelägen – also auch von Autobahnen – deutlich verlängern kann. Dabei kann die ASKO sowohl vorbeugend als auch reaktiv, also als Verjüngungskur, eingesetzt werden.  

Im Straßenbau wird heutzutage ausschließlich Bitumen (kein Teer) als Bindemittel im Asphalt eingesetzt. Dieses Bitumen besteht aus einer festen Phase, den Asphaltenen, und einer öligen Phase, den Maltenen. Diese Maltene sind für die Bindung und Flexibilität des Straßenbelags verantwortlich. Durch Witterungseinflüsse wie Hitze, Wasser oder Frost und Oxidation entweichen die Maltene jedoch. Dadurch wird das Bindemittel spröde und im Asphalt bilden sich Risse und Ausbrüche. 

Bei der Asphaltkonservierung wird nun ein Naturbitumen mittels Rampenspritzgerät auf die Asphaltoberfläche aufgesprüht und gleichzeitig mit Splitt abgestreut. Das Naturbitumen dringt in die Deckschicht ein und versiegelt die wichtigen Öle und Harze und bildet eine wetterbeständige Schutzschicht. So kann die Lebensdauer der Asphaltdeckschicht deutlich verlängert und aufwendige Erhaltungsmaßnahmen zeitlich verzögert werden. Ein weiterer positiver Aspekt dieser Form der Erhaltung ist, dass somit größere Fahrbahnabschnitte im Rahmen von wenigen Nachteinsätzen erhalten werden können und somit die Einschränkungen und Behinderungen für den Verkehr auf ein Minimum reduziert werden können.

Lauren Dohnalek

Kommunikation

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland
Außenstelle Köln
Deutz-Kalker-Str. 18-26 50679 Köln

Sebastian Bauer

Kommunikation Außenstelle Köln

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland
Außenstelle Köln
Deutz-Kalker-Str. 18-26 50679 Köln

Zurück an den Seitenanfang