A1: Reparaturarbeiten im Tunnel Vorhalle

Im A1-Tunnel Vorhalle müssen Schächte der Entwässerung repariert werden. Darum kommt es zu Behinderungen.

 Platzhalter

Hagen. Die Autobahn Westfalen repariert an der A1 im Tunnel Vorhalle bei Hagen Schachtdeckel. Aus diesem Grund wird der Verkehr in Fahrtrichtung Bremen zum Teil nur einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. In den Phasen, in denen die Beton- und Asphalteinbauten aushärten, kann der Verkehr zweispurig laufen.

Fünf Schachteinstiege sorgen im Tunnel Vorhalle dafür, dass die Entwässerung des Bauwerks in Fahrtrichtung Bremen gepflegt werden kann. Die einen Meter breiten und gut zwei Meter tiefen Schächte ermöglichen einen Einstieg bis zur unter der Fahrbahn verlaufenden Kanalisation, um diese zum Beispiel von Sedimenten zu reinigen.  Um die Schachtdeckel, über die der Verkehr der rechten Fahrspur läuft, möglichst klein zu halten, verjüngen sich die Schächte nach oben hin. Sowohl der Schachtdeckel selbst als auch der oberste Betonring, der konisch zuläuft, sind hohen Belastungen ausgesetzt. Im Lauf der Zeit setzen sich die Schachtdeckel, die vor allem durch den LKW-Verkehr einer hohen Belastung ausgesetzt sind, und können so den Verkehr gefährden. In dieser Woche war darum eine Sanierung der Deckel angesetzt worden. Vier Schächte sind bereits instandgesetzt. Beim fünften und letzten Schacht wurden allerdings größere Schäden festgestellt. Die rechte Fahrspur muss zwischen der Anschlussstelle Hagen-West und dem Tunnel-Ende darum weiterhin gesperrt werden.

Ab Donnerstag (22.4.) werden die Arbeiten am Schacht fortgesetzt. Dazu muss – um die Arbeitssicherheit und den Geräteeinsatz zu gewährleisten – eine weitere Fahrspur gesperrt werden. Es steht also nur noch eine Spur für den Verkehr zur Verfügung, mit Stau ist zu rechnen.

Der eingebrachte Beton wie auch die Asphaltdecke, die um den Schacht herum wieder eingebaut werden muss, dürfen nicht zu früh belastet werden. Auch nach Abschluss der Arbeiten bleibt darum die rechte Fahrspur im Tunnel gesperrt. Voraussichtliches Ende der Bauarbeiten ist am Dienstagmorgen (27.4.), 5 Uhr.

Kontakt: Susanne Schlenga, Telefon: 015201594027, susanne.schlenga[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang