A1: Sperrungen und Verkehrseinschränkungen bei Wuppertal

Die Deges führt weitere Arbeiten an der Schwelmetalbrücke durch. Die A1 bei Wuppertal wird dazu teilweise gesperrt.

A1: Sperrungen und Verkehrseinschränkungen bei Wuppertal Platzhalter

Meldung der Deges (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH):

Im Zeitraum zwischen Freitag, 4. März, und Dienstag, 8. März, kommt es auf der Autobahn A 1 zwischen den Anschlussstellen Wuppertal-Ronsdorf und Wuppertal-Langerfeld zu Vollsperrungen, Teilsperrungen sowie weiteren Verkehrseinschränkungen.

In der Nacht von Freitag, 4. März, auf Samstag, 5. März, wird die Autobahn A 1 in Fahrtrichtung Dortmund in Höhe der Brückenbaustelle auf einen Fahrstreifen eingeengt.

Von Samstag, 5. März, 22 Uhr,bis Sonntag, 6. März, 5 Uhr, wird die Autobahn A 1 in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Wuppertal-Ronsdorf und Wuppertal-Langerfeld voll gesperrt.

Von Sonntag, 6. März, 22 Uhr, bis Montag, 7. März, 5 Uhr, wird die Autobahn A 1 in Fahrtrichtung Köln zwischen den Anschlussstellen Wuppertal-Langerfeld und Wuppertal-Ronsdorf voll gesperrt. Darüber hinaus stehen den Verkehrsteilnehmern in dieser Nacht auf der A 1 in Fahrtrichtung Dortmund nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung.

In der Nacht von Montag 7. März, auf Dienstag, 8. März, wird die Autobahn A 1 in Fahrtrichtung Köln in Höhe der Brückenbaustelle auf zwei Fahrstreifen eingeengt.

Die Vollsperrungen, Teilsperrungen sowie weiteren Verkehrseinschränkungen werden notwendig, um den Verkehr – jeweils zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung – auf das innere neue Brückenteilbauwerk (Teilbauwerk 2) umzulegen. Insgesamt stehen den Verkehrsteilnehmern drei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung zur Verfügung, da auf Teilbauwerk 1 (Fahrtrichtung Dortmund) und 4 (Fahrtrichtung Köln) jeweils ein Fahrstreifen verläuft. Direkt nach der Umlegung des Verkehrs beginnen die Rückbauarbeiten am Teilbauwerk 3.

Umleitungen werden frühzeitig eingerichtet.

Wir bitten um Verständnis und um besondere Aufmerksamkeit.

Über das Projekt

Die Schwelmetalbrücke im Zuge der A 1 befahren täglich bis zu 100.000 Fahrzeuge. Die beiden inneren Teilbauwerke der Brücke, in den Jahren 1959 -1960 errichtet, sind aufgrund der jahrzehntelangen Belastung und der starken Beanspruchung, insbesondere durch den erhöhten Schwerlastverkehr, nicht mehr ausreichend tragfähig. Um die Standsicherheit der Brücke für den Autobahnverkehr langfristig zu sichern, ist ein Ersatzneubau der inneren Teilbauwerke dringend erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deges.de/schwelmetal

Kontakt: Bürgertelefon 0800 5895 2479

Zurück an den Seitenanfang