ERINNERUNG: A1: Vollsperrung für ein Wochenende bei Holdorf wegen Brückenabriss

Die Autobahn Westfalen bricht auf der A1 eine Brücke ab, die die B214 an der Anschlussstelle Holdorf über die Autobahn führt. Hierfür wird die A1 bei Holdorf für ein Wochenende voll gesperrt.

ERINNERUNG: A1: Vollsperrung für ein Wochenende bei Holdorf wegen Brückenabriss Platzhalter

Holdorf. Die Autobahn Westfalen bricht auf der A1 eine Brücke ab, die die B214 an der Anschlussstelle Holdorf über die Autobahn führt. Hierfür wird die A1 in Fahrtrichtung Bremen zwischen den Anschlussstellen Holdorf und Lohne/Dinklage sowie in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Holdorf und Neuenkirchen/Vörden von Freitag (25.11.) ab 22 Uhr bis Sonntag (27.11.) 14 Uhr voll gesperrt.

Der Verkehr wird in beiden Richtungen an der Anschlussstelle Holdorf abgeleitet. Die Umleitungen führen Richtung Bremen ab Holdorf über die U9 bis zur Anschlussstelle Lohne/Dinklage. In Fahrtrichtung Dortmund wird der Verkehr ab Holdorf über die U58 bis zur Anschlussstelle Neuenkirchen/Vörden geführt.

Die Arbeiten sind Teil des sechsspurigen Ausbaus der A1 zwischen Lohne/Dinklage und Bramsche. Die Brücke muss erneuert werden, da sie nicht breit genug ist, um künftig drei Fahrspuren je Richtung darunter entlangzuführen.

Arbeiten laufen unter Hochdruck
Damit der Verkehr am Sonntag (27.11.) ab 14 Uhr wieder pünktlich fließen kann, laufen die Arbeiten im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr. Nachdem sechs Bagger die Brücke zerlegt haben, müssen rund 1.500 Kubikmeter Betonbruch mit etwa 250 Lkw-Ladungen abgefahren werden. Danach wird die Fahrbahn gereinigt und die Verkehrsführung wieder hergestellt.

Der Verkehr der B214 fließt während der einjährigen Bauzeit der neuen Brücke über eine Ersatzbrücke, die in rund 20 Metern Entfernung bereits vor vier Wochen eingehoben wurde. Sobald die Vollsperrung aufgehoben wird, können Fahrzeuge über diese Brücke rollen.

Im Rahmen des sechsspurigen Ausbaus der A1 müssen insgesamt zwei Überführungen über die Autobahn erneuert werden. An der Anschlussstelle Neuenkirchen/Vörden ist die erste bereits seit vier Wochen im Bau. Auch hier sorgt eine Ersatzbrücke dafür, dass der Verkehr der L76 während des Neubaus reibungslos über die A1 rollen kann.

Der vollständige Ausbau der A1 von vier auf sechs Spuren zwischen Lohne/Dinklage und Bramsche wird 2025 abgeschlossen sein. Er schließt die letzte Lücke einer durchgehenden Sechsstreifigkeit zwischen dem Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück und dem Autobahndreieck Ahlhorner Heide.

Kontakt: Christine Sabisch, Telefon: 0541/939397-107, christine.sabisch[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang