A27 Bremen: Abschließende Arbeiten an der Anschlussstelle Vahr

Hauptfahrbahn ab 3. Februar wieder zweispurig befahrbar / Bis 23. Februar Sperrung zweier Anschlüsse notwendig

A27 Bremen: Abschließende Arbeiten an der Anschlussstelle Vahr Platzhalter

BREMEN. Auf der A27 beginnt in Kürze die letzte Phase der Sanierungsarbeiten im Bereich der Anschlussstelle Vahr. Am Samstag, 3. Februar, wird die aktuell gesperrte Spur der Hauptfahrbahn in Richtung Cuxhaven freigegeben. Damit stehen ab dann wieder beide Fahrstreifen zur Verfügung. Im Anschluss ist jedoch ab Montag, 5. Februar, die Parallelspur in Richtung Cuxhaven mit den Auf- und Abfahrten Richard-Boljahn-Allee bis voraussichtlich Freitag, 23. Februar, gesperrt. Die Abfahrt nach Oberneuland und die Auffahrt aus Oberneuland bleiben uneingeschränkt möglich. Verkehrsteilnehmende in Fahrtrichtung Walsrode sind von der Baumaßnahme gar nicht betroffen.

Für die beiden gesperrten Anschlüsse werden folgende Umleitungsstrecken empfohlen:

  • Wer auf die Richard-Boljahn-Allee gelangen möchte, fährt zunächst weiter bis zur Anschlussstelle Bremen-Horn, wechselt dort die Fahrtrichtung und nutzt dann die Abfahrt Vahr. Diese Umleitung ist als U99 ausgeschildert.
  • Wer von der Richard-Boljahn-Allee kommend in Richtung Cuxhaven auf die A27 fahren möchte, fährt zunächst in Gegenrichtung (Richtung Walsrode) auf die Autobahn auf und wechselt im Bremer Kreuz die Fahrtrichtung.

Grund für die Arbeiten ist die Erneuerung der Übergangskonstruktionen (Ükos). Diese Bauelemente gleichen die Bewegung am Übergang zwischen Brücke und Straße aus. In den vergangenen Monaten sind die meisten Ükos bereits getauscht worden. Nun folgen die letzten verbliebenen. Sie liegen im Bereich der Parallelspur in Fahrtrichtung Cuxhaven.

Witterungsbedingt ist eine Verlängerung der Bauzeit nicht auszuschließen. Die Autobahn GmbH des Bundes bittet die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für diese Einschränkungen sowie um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

Zurück an den Seitenanfang