A27 Uthlede/Hagen: Ausweichstrecken für Schwerlastverkehr

Häfen in Bremerhaven bleiben erreichbar.

Sperrung_A27.jpg

Angesichts der Vollsperrung der A27 zwischen den Anschlussstellen Uthlede und Hagen im Bremischen hat die Autobahn GmbH des Bundes in Abstimmung mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Ausweichrouten für Großraum- und Schwerlasttransporte (GST) erarbeitet. Dadurch ist die Erreichbarkeit der Häfen in Bremerhaven und Cuxhaven weiterhin gegeben. Es bedarf für diese Fahrten jedoch eines Genehmigungsverfahrens, in dem geprüft wird, welche der möglichen Routen abhängig von Größe und Last der einzelnen Transporte infrage kommt.

Folgende Routen sind möglich:

Zwischen Bremen und Bremerhaven nutzt der GST die ehemalige Bundesstraße 6, die heutige L135, als Verbindung zwischen den A27-Anschlussstellen Ihlpohl und Bremerhaven-Süd. Alternativ fährt er nicht in Bremerhaven-Süd auf oder von der A27, sondern gelangt über B6 und B71 weiter zur Anschlussstelle Bremerhaven-Wulsdorf. In die andere Fahrtrichtung gilt jeweils die umgekehrte Strecke.

Zwischen Oldenburg und Bremerhaven nutzt der GST die Verbindung durch den Wesertunnel. Die Strecke führt von der A29 in Oldenburg über die A293, die B211, die B212 und die B437 (Wesertunnel) zur A27-Anschlussstelle Stotel. In die andere Fahrtrichtung gilt die umgekehrte Strecke.

Die offiziellen Pressemitteilungen zur Vollsperrung der A27 finden Sie hier.

Pressekontakt: Michael Wendt, Telefon:  0173/7186984presse.nordwest[at]autobahn[dot]de

 

Zurück an den Seitenanfang