A27 zwischen Bremen und Bremerhaven ab sofort wieder durchgängig befahrbar

UTHLEDE/HAGEN. Ab sofort kann der Verkehr auf der A27 zwischen Bremen und Bremerhaven wieder rollen. Am Mittwoch, den 27.03. wurde die zwischen Hagen und Uthlede gesperrte Autobahn um 15 Uhr freigegeben. Damit ist die wichtigste Straßenverbindung zwischen Bremen und den Seehäfen Bremerhaven und Cuxhaven wieder durchgängig befahrbar – eine gute Nachricht für alle Verkehrsteilnehmenden. Insbesondere für den Wirtschaftsverkehr sowie für Großraum- und Schwertransporte stellt die Freigabe eine große Erleichterung dar. Aufatmen können auch die Gemeinden an den Umleitungsrouten.

processed-BCA2BB31-AA78-485E-B3AA-624BDD5EF46C.jpeg

Die Autobahn GmbH hat damit ihr selbst gestecktes Ziel einer Freigabe noch vor Ostern erreicht. „Wir freuen uns sehr, dass die Arbeiten trotz aller Unwägbarkeiten planmäßig beendet werden können“, sagt Cord Lüesse, Direktor der zuständigen Niederlassung Nordwest.

Am 21. Februar musste die A27 zwischen Hagen und Uthlede voll gesperrt werden. Grund war ein maroder Wellstahl-Durchlass, durch den die Gefahr von Fahrbahn-Absackungen nicht ausgeschlossen werden konnte. Noch am selben Tag begannen die Planungen für die Sanierung. Die Arbeiten starteten bereits drei Werktage später. „Uns ist bewusst: Bei einer Vollsperrung zählt jeder Tag“, sagt Cord Lüesse. „Die beauftragte Firma und die Autobahn GmbH haben alles für die schnellstmögliche Wiederfreigabe der A27 gegeben.“

Binnen vier Wochen haben die beteiligten Firmen die alte Fahrbahn abgefräst, den in sechs Meter Tiefe liegenden, 60 Meter langen Grabendurchlass freigelegt, das marode Stahlrohr entfernt und durch ein neues Kunststoffrohr ersetzt, die 50 Meter breite Baugrube wieder verfüllt und den Streckenabschnitt neu asphaltiert. Die Dokumentation des Projektverlaufes finden Sie hier: Sanierung A27 zwischen Bremen und Bremerhaven | Projekt | Die Autobahn GmbH des Bundes

Zurück an den Seitenanfang