A33: Autobahn Westfalen beseitigt Unfallschwerpunkt in der Anschlussstelle Paderborn-Sennelager

Die Autobahn Westfalen ergreift Maßnahmen zur Entschärfung einer Unfallhäufungsstelle im Übergang der A33-Anschlussstelle Paderborn-Sennelager zur Bielefelder Straße.

A33: Autobahn Westfalen beseitigt Unfallschwerpunkt in der Anschlussstelle Paderborn-Sennelager Platzhalter

A33: Autobahn Westfalen beseitigt Unfallschwerpunkt in der Anschlussstelle Paderborn-Sennelager

Paderborn. Die Autobahn Westfalen ergreift Maßnahmen zur Entschärfung einer Unfallhäufungsstelle im Übergang der A33-Anschlussstelle Paderborn-Sennelager zur Bielefelder Straße. Ab Freitag (16.6.) werden hier in Kooperation mit Straßen.NRW in beiden Fahrtrichtungen in den Kreuzungsbereichen Ampeln installiert und die Verkehrsführungen für Fahrräder geändert. Dafür müssen zunächst bis zum 14.8. (Montag) die Auf- und Abfahrten der Autobahn gesperrt werden. Eine Umleitung ist sowohl für Verkehrsteilnehmer, die auf-, als auch für jene, die in Paderborn-Sennelager abfahren wollen, per Bedarfsumleitung zu den Anschlussstellen Stukenbrock-Senne und Schloß Neuhaus ausgeschildert. Im Anschluss muss zusätzlich die Bielefelder Straße für ein paar Tage voll gesperrt werden. Die Autobahn Westfalen empfiehlt Ortskundigen, in der gesamten Zeit die Anschlussstelle großräumig zu umfahren.

Zurückliegende Versuche, die Zahl der Unfälle zwischen Pkw/Lkw und Radverkehr durch den Einsatz von LED-Schildern zu verringern, haben nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. Deshalb hat die Unfallkommission nun die Installation einer Ampelanlage beschlossen.

Kontakt: Mirko Heuping, (02381) 277 7107, mirko.heuping[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang