A42-Taskforce tagt im 2-Wochen-Rhythmus / Flyer in acht Sprachen

Alle verkehrlichen Belange rund um die Sperrung der A42 zu erörtern und Umleitungsverkehre so verträglich wie möglich zu gestalten - das ist das Ziel der neuen "Taskforce A42".

2018-11_A42_Kanalbruecke_Blossey.JPG

Bochum. Auf Einladung der Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Westfalen, ist die „A42-Taskforce“ heute (Montag, 22.1.) bereits zu ihrer zweiten turnusgemäßen Sitzung zusammengekommen. Sie wird künftig im 2-Wochen-Rhythmus tagen. Ziel der A42-Taskforce ist es, sämtliche verkehrlichen Belange infolge der im Dezember 2023 erfolgten Sperrung der A42 zwischen Bottrop und Essen zu erörtern und die Lenkung der Umleitungsverkehre so verträglich wie möglich zu gestalten. Die beteiligten Städte und Fachbehörden werden die Situation rund um die gesperrte Brücke regelmäßig bewerten und auf Basis der gemachten Erfahrungen weiter optimieren.

Zur A42-Taskforce gehören die Städte Essen, Bottrop, Gelsenkirchen, Oberhausen und Gladbeck sowie Straßen.NRW und die zuständigen Feuerwehren, Kreispolizeibehörden und Polizeipräsidien. Seitens der Autobahn GmbH sitzen die Verkehrsbehörde, die Autobahnmeistereien Isselburg und Gelsenkirchen, die Verkehrszentrale und Experten aus dem Bereich Baustellenmanagement mit am Tisch. Dazu kommen Vertreter der Autobahnniederlassung Rheinland. Insgesamt werden sich künftig regelmäßig rund 50 Fachleute mit der Verkehrsführung infolge der Sperrung der A42 befassen.

Flyer in acht Sprachen

Bei der Sitzung hat die Autobahn GmbH unter anderem einen Flyer in acht Sprachen vorgestellt, der ausländische Fahrer auf die Sperrung der A 42 zwischen Bottrop und Essen aufmerksam machen soll. Per E-Mail ist der Flyer bereits über Wirtschafts- und Logistikverbände verteilt worden, eine gedruckte Version in 3000er-Auflage wird mit Hilfe der „Tank und Rast“ und der Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA) aktuell an mehr als 20 Raststätten und Autohöfen im Zulauf zur A42 ausgelegt werden. Darüber hinaus hat die Autobahn GmbH ein Plakat entworfen, dass aktuell an den so genannten PWC-Anlagen (kleinere Parkplätze mit WC-Häuschen) in der Region aufgehängt wird und ebenfalls auf die Sperrung hinweist.

A2: Baustelle bei Oberhausen-Königshardt wird umgebaut

Weiterhin kündigte die Autobahn Westfalen den Umbau der Baustellenverkehrsführung auf der A2 bei Oberhausen-Königshardt an. Die drei Fahrspuren je Richtung werden breiter gemacht und die LKW können dann jeweils auf zwei Fahrspuren fahren. Das bislang geltende LKW-Überholverbot wird damit aufgehoben, die Rückstaus der LKW auf der A3 sollen damit der Vergangenheit angehören. Mit dieser Maßnahme will die Autobahn GmbH die Akzeptanz der Umleitung bei LKW-Fahrern erhöhen.

Pressekontakt: Bernd A. Löchter, 02381/2777104, bernd.loechter[at]autobahn[dot]de

Flyer und Plakat zum Herunterladen

Zurück an den Seitenanfang