A45: Bund investiert 177 Millionen Euro in den Neubau der Talbrücke Sechshelden

Die Autobahn Westfalen hat heute (16.4.) gemeinsam mit Prof. Dr. Gero Marzahn (Leiter des Referates Ingenieurbauwerke im Bundesverkehrsministerium), dem hessischen Verkehrsminister Kaweh Mansoori und Marco Gräb (Leiter der Außenstelle Dillenburg bei der Autobahn Westfalen) den Startschuss für den Neubau der Talbrücke Sechshelden an der A45 gegeben.

IMG_4399.jpg

Die wegen ihrer vielen Talbrücken auch als „Königin der Autobahnen“ bezeichnete A45 wird in weiten Teilen erneuert und ausgebaut.

Die Talbrücke Sechshelden ist eine von insgesamt 60 Talbrücken, die im Zuge der A45 zwischen Dortmund und Gießen durch einen Neubau ersetzt wird. Sie liegt im liegt im Lahn-Dill-Kreis am Ortsrand der Stadt Haiger im Bereich des Stadtteils Sechshelden. Mit einem durchschnittlichen täglichen Verkehr (DTV) von rund 63.000 Fahrzeugen verbindet die A45 das Ruhrgebiet mit dem Rhein-Main-Gebiet.

Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist der Streckenabschnitt der A45 zwischen der Landesgrenze Hessen / NRW und dem Gambacher Kreuz als „vordringlicher Bedarf (VB)“ für den sechsspurigen Ausbau ausgewiesen. Aus diesem Grund wird auch die Talbrücke Sechshelden bereits mit sechs Fahrspuren gebaut.

Während der gesamten Bauzeit bleiben beide Fahrtrichtungen auf der A45 zweispurig befahrbar. Zunächst wird die Brückenhälfte in Richtung Frankfurt ersetzt, während der Verkehr über die Brücken in Fahrtrichtung Dortmund fließt. Anschließend wird die Brückenhälfte in Fahrtrichtung Dortmund abgebrochen und neu gebaut. Die Gesamtkosten des Ersatzneubaus belaufen sich auf rund 177 Millionen Euro.

Das Projekt umfasst folgende Maßnahmen: den Ersatzneubau der Talbrücke Sechshelden, den Ausbau des Parkplatzes „Am Schlierberg“, den Neubau von zwei Regenwasserbehandlungsanlagen, den Neubau von einer Stützwand am Widerlager Dortmund, den Ersatzneubau der Stützwand „Am Klangstein“ sowie umfangreiche Lärmschutzanlagen auf der Talbrücke und im Streckenbereich.

Kontakt: Anke Bruch, 0173/5742716, anke.bruch[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang