A45: Erstes Teilbauwerk der Talbrücke Landeskroner Weiher wird am 30. Oktober gesprengt

Im Zuge des Ersatzneubaus der A45-Talbrücke Landeskroner Weiher erreicht die Autobahn Westfalen am kommenden Sonntag, 30. Oktober, den ersten wichtigen Meilenstein: Das Teilbauwerk in Fahrtrichtung Dortmund wird gesprengt.

IMG_1645.jpg

Wilnsdorf. Um Punkt 10 Uhr heißt es dann: „Drei, zwei, eins – Zündung“ und die 377 Meter lange Brücke wird 36 Meter tief senkrecht in die Tiefe stürzen.

Seit Ende August laufen die Vorbereitungen für die Sprengung. Sprengmeister Eduard Reisch und sein Team haben 352 Löcher gebohrt, in die insgesamt 97,8 Kilogramm Sprengstoff platziert werden. Und damit die Brücke weich fällt, wurden 7600 Kubikmeter Erde bewegt – das entspricht rund 815 Lkw-Ladungen - und zu einem so genannten Fallbett aufgeschüttet. Am Sprengtag selbst gibt es einen Ablaufplan, der minutiös eingehalten werden muss. Um 9:45 Uhr ertönt das erste Sprengsignal – ein langer Fanfarenton, der die Sprengung offiziell einleitet. Um 9:55 Uhr folgt das zweite Sprengsignal in Form von zwei kurzen Fanfarentönen. Diese bedeuten: „Achtung es wird gezündet“. Kurz bevor es dann um 10 Uhr wirklich kracht, gibt es um 9:58 Uhr noch einen lauten Knall, der dem Schutz der Vögel dient. Sie werden durch diese sogenannte Vergrämungssprengung aufgescheucht und fliegen weg.

Das Ereignis wird nicht nur von allen Beteiligten mit Spannung erwartet, es ist auch mit großem Interesse der heimischen Bevölkerung und auswärtigen Gästen zu rechnen. Vor dem Hintergrund der beengten Verhältnisse und des unwegsamen Geländes rund um die Brücke am Landeskroner Weiher ist es jedoch schwierig, die Sprengung live vor Ort mitzuverfolgen. Rund um die Brücke ist in einem Radius von 300 Metern eine Sicherheitszone eingerichtet. 22 Absperrposten sorgen dafür, dass niemand unbefugt diese Absperrzone betritt. Die Zufahrt zum Wanderparkplatz „Landeskroner Weiher“ über die L723 ist am Sprengtag nicht möglich. Auch die Zufahrtsmöglichkeiten in die Wald- und Forstwege von der B54 aus werden abgesperrt. Außerdem gilt an der B54, die als Bedarfsumleitung für die gesperrte A45 fungiert, ein absolutes Halteverbot. Die A45 ist am Sprengtag zwischen den Anschlussstellen Wilnsdorf und Haiger-Burbach von 8 bis 14 Uhr voll gesperrt. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. In Fahrtrichtung Frankfurt führt die U34 über die B54; in Fahrtrichtung Dortmund wird der Verkehr über die U21 über Gilsbach (L723) zur Anschlussstelle Wilnsdorf geführt.

Wer zu Hause bleibt, bekommt trotzdem die Möglichkeit, sich den Fall der Brücke anzuschauen – und zwar online: Die Autobahn Westfalen stellt nach der Sprengung einen Highlight-Film auf ihre Homepage (www.autobahn.de/westfalen) und hält Interessierte den ganzen Tag über auf den sozialen Kanälen (Instagram, Facebook & Twitter) auf dem Laufenden.

Kontakt für Rückfragen: Anke Bruch; anke.bruch[at]autobahn[dot]de; Mobil: 0173/5742716

Zurück an den Seitenanfang