A49 Fritzlar: Brückenersatzneubau bei Werkel

Das A49-Bauwerk über die Ems zwischen den Anschlussstellen Gudensberg und Fritzlar (bei Fritzlar-Werkel) wird abgerissen und neu gebaut.

Die Brücke aus den 1970er Jahren ist dem zunehmenden Verkehr aufgrund des Bauwerkszustands nicht mehr gewachsen. Damit sie den künftigen Anforderungen gerecht werden kann, muss sie ersetzt werden. Der Bund investiert hier insgesamt 13 Millionen Euro. Während der Bauzeit ist mit geringen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Gesamtlänge des Baufeldes auf der A49, inklusive der Anschlussbereiche, beträgt rund 200 Meter.

Derzeit werden von der K78 zwei Baustraßen zu den westlichen Widerlagern des Brückenbauwerkes hergestellt. Auf der K78 ist dafür bis ca. Mitte März 2023 eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung eingerichtet.

Aufgrund des nördlich an das Baufeld angrenzenden Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH) sind beim Abriss und Neubau des Bauwerks erhöhte Anforderungen an den Naturschutz zu beachten.

Auswirkungen auf den Verkehr

Am 9. Februar beginnt der Aufbau der Verkehrssicherung auf der A49, um in beiden Fahrtrichtungen die Fahrstreifen nach außen zu verschwenken. Es bleiben in jede Richtung zwei Fahrstreifen erhalten. Bis Anfang April erfolgt die Herstellung der nördlichen Mittelüberfahrt, das Abteufen der Verbauträger des Mittelstreifenverbaus sowie vorbereitende Rückbauarbeiten an der südlichen Mittelkappe.

Ab Mitte April 2023 bis Sommer 2024 erfolgen Abriss und Neubau des Teilbauwerks Nord (Fahrtrichtung Marburg). Der Verkehr in Fahrtrichtung Marburg wird zweistreifig auf das Teilbauwerk Süd (Fahrtrichtung Kassel) gelegt. In Fahrtrichtung Kassel erfolgt die Verkehrsführung einstreifig. 

Ab Sommer 2024 bis Sommer 2025 erfolgen Abriss und Neubau des Teilbauwerks Süd. Der gesamte Verkehr wird dazu auf das neue Teilbauwerk Nord umgelegt. Die Verkehrsführung erfolgt weiterhin zweistreifig in Fahrtrichtung Marburg und einstreifig in Fahrtrichtung Kassel. Das Gesamtbauende ist für Oktober 2025 geplant.

Die Autobahn GmbH bittet die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für die notwendige Maßnahme und um erhöhte Aufmerksamkeit im Baustellenbereich.

Zurück an den Seitenanfang