A544: Flankierende Mobilitätsmaßnahmen sollen während der Sperrung helfen

Seit heute ist die A544 zwischen den Anschlussstellen Würselen und AC-Europaplatz für die kommenden 22 Monate gesperrt. Auf der Projekt-Website gibt es viele Tipps, wie es trotzdem von A nach B geht.

Aachen_Hauptbahnhof_10-2017.jpg

Die 22-monatige Vollsperrung der A544 für den Ersatzneubau der Haarbachtalbrücke wird zu einer deutlichen Einschränkung des Verkehrsgeschehens im Personen- und Güterverkehr in und um Aachen führen. Vor diesem Hintergrund wurden aus einer umfassenden Analyse die flankierenden Mobilitätsmaßnahmen erarbeitet, die eine Änderung des Reiseverhaltens bewirken können, konkret die Vermeidung von Fahrten, die Verschiebung der Fahrten in Randzeiten und die Nutzung anderer Verkehrsmittel. Der Fokus liegt zunächst auf Maßnahmen in der Zielgruppe Pendlerverkehr.

Beteiligt sind neben der Autobahn GmbH die Stadt und die Städteregion Aachen, die IHK, die ASEAG (Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-AG) und der Zweckverband go.Rheinland.

 

Im Straßennetz soll unter anderem durch "Parken & Mitfahren" und "Park & Ride" „Raum“ geschaffen werden für die Verkehrsteilnehmer, die zur Hauptverkehrszeit mit dem Kfz unterwegs sein müssen, weil es für sie keine Alternativen gibt. Schon zehn Prozent weniger Kfz-Fahrten während der Hauptverkehrszeit führen zu einer deutlichen Entspannung der Verkehrslage auf den Umleitungsstrecken.

Die „Flankierende Mobilitätsmaßnahmen“ stehen auf der Projekt-Website unter https://www.autobahn.de/die-autobahn/projekte/detail/a544-neubau-der-haarbachtalbruecke-bei-aachen#moegliche-alternativen.

Helge Wego

Leiter Stabsstelle Kommunikation Außenstelle Euskirchen

Telefon0152 030 25 828

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland
Außenstelle Euskirchen
Otto-Lilienthal-Str. 25a 53879 Euskirchen

Zurück an den Seitenanfang