A562/Lindenstraße/Oberkasseler Straße: Gesperrte Straße und P+R-Parkplatz „Bonn-Ramersdorf U-Bahn“ wieder freigegeben

Die Autobahn GmbH Rheinland hat den seit Montag gesperrten Park+Ride-Parkplatz (P+R) „Bonn-Ramersdorf U-Bahn“ wieder freigegeben.

A562/Lindenstraße/Oberkasseler Straße: Gesperrte Straße und P+R-Parkplatz „Bonn-Ramersdorf U-Bahn“ wieder freigegeben Platzhalter

Bonn (Autobahn GmbH). Die Autobahn GmbH Rheinland hat den seit Montag gesperrten Park+Ride-Parkplatz (P+R) „Bonn-Ramersdorf U-Bahn“ wieder freigegeben. Es konnte bei der Prüfung im Rahmen einer kurzfristigen Sofortmaßnahme kein gravierender Schaden an der Brücke festgestellt werden.

Zum Hintergrund:
Die Stellflächen des Parkplatzes wurden vorsorglich geräumt, nachdem am Montagnachmittag kleine, herabgefallene Betonbröckchen aufgefallen waren. Dienstagmorgen wurde die Brücke auf die Schadensursache hin überprüft und festgestellt, dass die herabgefallenen Stücke wenige Zentimeter groß waren und von den Unterseiten überstehender Elemente (Brückenkappen) oberhalb des P+R-Parkplatzes stammten. Diese Brückenkappen bilden die seitliche Begrenzung einer Brücke und werden an den Rändern aufgesetzt. Es handelt sich hierbei nicht um tragende Elemente. Kleinere Abplatzungen haben sich von der Betondeckung gelöst. Die Kappen wurden während der Prüfung am Dienstag stichprobenartig abgeklopft und lose Stücke entfernt. Im Rahmen einer Sofortmaßnahme zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit unter der Brücke wurden am gestrigen Donnerstag (20.10.) sämtliche Kappenunterseiten und Randbereiche weiter abgeklopft und lose Betonteile entfernt.  Die Standsicherheit der Brücke ist nicht gefährdet oder beeinträchtigt. Auf der Autobahn ist es zu keinen Verkehrseinschränkungen kommen.   
Die letzte Hauptprüfung der beiden Brückenteilbauwerke hat im Oktober 2020 stattgefunden. Der Zustand der Brücke wurde hierbei mit „gut“ bewertet. Von Seiten der Autobahn GmbH Rheinland werden dennoch mittelfristig präventive Maßnahmen zur weiteren Instandhaltung des Brückenbauwerks ergriffen. So ist bereits für voraussichtlich 2023 geplant ein Fugenband zwischen den zwei Brückenteilbauwerken einzubauen. Hierdurch wird ein zusätzlicher Wassereintritt in die korrodierten Bereiche verhindert. Parallel werden die Bruchstellen fachmännisch saniert.

Lauren Dohnalek

Kommunikation Außenstelle Köln

Die Autobahn GmbH des Bundes Niederlassung Rheinland
Außenstelle Köln
Deutz-Kalker-Str. 18-26 50679 Köln

Zurück an den Seitenanfang