A6 – Temporäre Verkehrseinschränkungen in der AS Ramstein-Miesenbach

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes lässt am Samstag, 9. März 2024, und am Sonntag, 10. März 2024, im Zuge der A6 im Bereich der Anschlussstelle (AS) Ramstein-Miesenbach (13) Bohrungen zur Untersuchung des Asphalts sowie des Banketts durchführen.

A6 – Temporäre Verkehrseinschränkungen in der AS Ramstein-Miesenbach Platzhalter

Von der Maßnahme betroffen sind die Ab- und Auffahrtsäste in Fahrtrichtung Kaiserslautern und in Fahrtrichtung Saarbrücken sowie die L363 im Bereich zwischen den Autobahnauffahrten.

Zur Durchführung der notwendigen Arbeiten wird am 9. März 2024 die Abfahrt in Fahrtrichtung Kaiserslautern in der Zeit zwischen circa 8 Uhr und 17 Uhr gesperrt. Eine örtliche Umleitung ist ausgeschildert und führt die Verkehrsteilnehmenden zunächst in Richtung Kaiserslautern bis zur AS Kaiserslautern-Einsiedlerhof (14) und von hier zurück in Richtung Saarbrücken bis zur AS Ramstein-Miesenbach. Nach Abschluss der Arbeiten steht der Streckenabschnitt ab circa 17 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung. Die Arbeiten im Bereich des Auffahrtsastes werden zeitgleich mit den Bohrungen auf der L363 im Zeitraum zwischen 8 und 17 Uhr durchgeführt. Der Verkehr wird hier an den jeweiligen Arbeitsbereichen vorbeigeführt.

Zur Durchführung der Arbeiten wird am 10. März 2024 die Abfahrt in Fahrtrichtung Saarbrücken ab circa 8 Uhr gesperrt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet und führt den Verkehr zunächst Richtung Saarbrücken bis zum Autobahnkreuz Landstuhl-West (10) und von hier wieder zurück in Richtung Kaiserslautern zur AS Ramstein-Miesenbach. Die Sperrung der Abfahrt wird voraussichtlich gegen 17 Uhr wieder aufgehoben. Der Verkehr auf dem Auffahrtsast wird im Zeitraum zwischen 8 und 17 Uhr an den jeweiligen Arbeitsbereichen vorbeigeführt.

Die Autobahn GmbH lässt die Arbeiten in der verkehrsarmen Zeit am Wochenende außerhalb des Berufsverkehrs ausführen, um die Verkehrseinschränkungen möglichst gering zu halten. Daher wird nicht mit nennenswerten Verkehrsbehinderungen gerechnet. Den Verkehrsteilnehmenden wird dennoch empfohlen, auf die Meldungen im Rundfunk zu achten und eine angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecken einzuplanen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Stephanie Kühr-Gilles

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang