A620 – Instandsetzungsarbeiten zwischen Malstatt und Gersweiler sowie an der Westspange

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH wird am Sonntag, 23. April 2023, auf der A620 im Bereich der Landeshauptstadt Saarbrücken akute Fahrbahnschäden beheben. Die Instandsetzung ist zur Wahrung der Verkehrssicherheit erforderlich und zeitnah geboten.

A620 – Instandsetzungsarbeiten zwischen Malstatt und Gersweiler sowie an der Westspange Platzhalter

Betroffen sind der Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen (AS) Malstatter Brücke (14) und Gersweiler (12) sowie die Abfahrt der AS Westspangenbrücke (15).

Zum Ablauf:

In einem ersten Bauabschnitt wird am Morgen in der Zeit von 7 Uhr bis ca. 10 Uhr zwischen den AS Malstatter Brücke und Gersweiler gearbeitet. Betroffen ist die Normalspur der Richtungsfahrbahn Saarlouis. Wegen unzureichender Fahrbahnbreite und aus Gründen der Arbeitsstättensicherheit müssen die Fräs- und die anschließenden Asphaltarbeiten unter Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Saarlouis ausgeführt werden. Die Umleitung führt  ab Malstatter Brücke über die B51. Anschließend wird die Vollsperrung aufgehoben. In der Zeit der Auskühlphase bleibt der rechte Fahrstreifen der Autobahn bis ca. 20 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird einstreifig auf der Überholspur an der instandgesetzten Strecke vorbei geführt.

Im zweiten Bauabschnitt ist die AS Westspangenbrücke betroffen. In der Zeit von 10 Uhr bis voraussichtlich 20 Uhr wird die Abfahrt an der Richtungsfahrbahn Saarlouis voll gesperrt. Die Umleitung führt über die benachbarte AS Malstatt.

Wegen der unzureichenden Fahrbahnbreite und aus Gründen der Arbeitsstättensicherheit muss auch hier während der Fräs- und Asphaltarbeiten zudem der rechte Fahrstreifen zwischen der Luisenbrücke und der Westspange für ca. 2 Stunden gesperrt werden. Anschließend wird der Fahrstreifen wieder freigegeben. die AS Westspange bleibt in der Auskühlphase weiterhin bis ca. 20 Uhr voll gesperrt.

Trotz Ausführung der Arbeiten an einem verkehrsarmen Wochenende können Verkehrsstörungen nicht ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, auf die Meldungen im Verkehrsfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und angemessene Fahrzeit für die Umleitung einzuplanen.

Die geplanten Zeiträume stehen unter dem Vorbehalt geeigneter Witterung. Die Niederlassung West der Autobahn GmbH bittet die Verkehrsteilnehmer um eine umsichtige Fahrweise auf den Umleitungsstrecken und Verständnis für die unvermeidbaren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Klaus Kosok

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West

presse.west[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang