A671 – Nächtliche Vollsperrung Vorlandbrücke und Mainbrücke Hochheim zur Überprüfung des Brückenmonitorings

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH wird in der Zeit von Samstag, 14.10.2023, 21 Uhr bis Sonntag, 15.10.2023, 9 Uhr die A671 zwischen den Anschlussstellen Hochheim-Süd (5) und Gustavsburg (6) im Bereich der Vorlandbrücke und der Mainbrücke Hochheim sowie die Geh- und Radwege beidseitig der Brücke in beiden Fahrtrichtungen vollsperren.

A671 – Nächtliche Vollsperrung Vorlandbrücke und Mainbrücke Hochheim zur Überprüfung des Brückenmonitorings Platzhalter

Es stehen folgende Umleitungen zur Verfügung:

Großräumige Umleitung:

  • Richtung Norden/Wiesbaden via A60 Richtung Bingen zur A643 bzw. Wiesbaden via A3 Richtung Köln.
  • Richtung Süden/Darmstadt/Mainz via A66 in Richtung Frankfurt.

 

Kleinräumige Umleitung:

  • Ab Wiesbaden: Darmstadt/Mainz via B455, Mainz-Kostheim, B43 zur AS Gustavsburg.
  • Ab Hochheim-Süd: Darmstadt via B40, Mainz-Kostheim, B43 zur AS Gustavsburg.
  • Ab Gustavsburg: Wiesbaden via B43, Mainz-Kostheim, B40 zur AS Hochheim-Süd.

 

Die Vollsperrung erfolgt aus zweierlei Gründen: Zum einen werden Reparaturarbeiten an den Fahrbahnübergängen der Mainbrücke und der Vorlandbrücke Hochheim durchgeführt, zum anderen wird die Messanlage des an der Brücke installierten Monitoringsystems kalibriert. Ziel ist die Überprüfung der Genauigkeit des Monitoringsystems. Hierfür wird ein Belastungsversuch unternommen, bei dem vorher definierte Lasten auf das Bauwerk aufgebracht und mit der Antwort des Monitoringsystems abgeglichen werden.

 

Es wird empfohlen, auf Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und eine angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen.

 

Hintergrund:

Das im Zuge der A671 an der Vorlandbrücke und der Mainbrücke Hochheim eingesetzte Brückenmonitoring ist ein digitales Verfahren zur kontinuierlichen Überprüfung des Bauwerks- und Betriebszustandes. Hierfür wurden im Sommer 2022 Sensoren an der Unterseite des Brückenträgers verbaut.

Seit dem Bau der 750 Meter langen Stahlbetonbrücke, die den Main-Taunus-Kreis und den Kreis Groß-Gerau verbindet, haben sich die Anforderungen an das Bauwerk stark verändert. Aufgrund eines hohen Schwerlastanteils wurde die 1966 gebaute Brücke den Anforderungen des modernen Straßenverkehrs nicht mehr gerecht und muss durch einen Neubau ersetzt werden. Der Ersatzneubau befindet sich im Baurechtsverfahren (Planfeststellung). Bis zum Ersatzneubau, finden regelmäßige Brückenprüfungen statt, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer sowie die Mobilität im Rhein-Main-Gebiet zu gewährleisten. Hierbei unterstützt das Brückenmonitoring in erheblichem Maß.

Zusätzliche Informationen über das Gesamtprojekt finden Sie hier.

 

Die Autobahn GmbH bittet die Verkehrsteilnehmer um eine umsichtige Fahrweise im Umleitungsbereich.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Maximilian Angst

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West


presse.west[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang