A7 – Fortsetzung der Grundinstandsetzung: Start der Arbeiten der Richtungsfahrbahn Hannover zwischen den AS Garlstorf (40) und Egestorf (41)

Grundinstandsetzung des Abschnitts zwischen den AS Garlstorf (40) und Egestorf (41) RiFa Hannover startet Anfang April mit der Einrichtung der baustellen-bedingten Verkehrsführung ⦁ Verkehrsführung während der Hauptbauphase 4+0, jeweils 2 Fahrstreifen je Richtung auf der Richtungsfahrbahn Hamburg ⦁ Vorgezogene Arbeiten zur Baufeldfreimachung von Anfang März bis voraussichtlich Ende März ⦁ Sperrung der Rastplätze Garlstorfer Wald West (RiFa Hannover) ab 22.4. bis 8.9.2024 und Schaapskaben Ost (RiFa Hamburg) 22.4. bis 30.11.2024 ⦁ Fertigstellung der Maßnahme ist für Dezember 2024 geplant

A7 – Fortsetzung der Grundinstandsetzung: Start der Arbeiten der Richtungsfahrbahn Hannover zwischen den AS Garlstorf (40) und Egestorf (41) Platzhalter

Die Niederlassung Nord der Autobahn GmbH des Bundes setzt die abschnittsweise Grundinstandsetzung der A7 fort. Im vergangenen Jahr (März bis November 2023) wurde die A7, Richtungsfahrbahn Hannover, zwischen den Anschlussstellen (AS) Thieshope und Garlstorf Grund auf erneuert. Von Anfang April bis einschließlich Dezember 2024 wird nun der rd. 5,6 km lange Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Garlstorf und Egestorf der Richtungsfahrbahn (RiFa) Hannover grundhaft instandgesetzt.

Für die Baumaßnahme müssen zunächst die Seitenbereiche freigemacht werden, auf der Richtungsfahrbahn Hamburg der Seitenstreifen ertüchtigt, Übergangskonstruk- tionen an den Brückenbauwerken getauscht, Mittelstreifenüberfahrten gebaut und im Anschluss daran die baustellenbedingte Verkehrsführung auf der Richtungs- fahrbahn Nord eingerichtet werden. Die notwendigen vorbereitenden Arbeiten starten bereits diese Woche. Während dieser Zeit stehen den Nutzer:innen auf der Richtungsfahrbahn Hamburg überwiegend zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Vereinzelt müssen die Arbeiten nachts und außerhalb der Hauptverkehrszeiten unter einstreifiger Verkehrsführung erfolgen. Etwaige Sperrungen von Anschlussstellen werden gesondert mitgeteilt. 

Die Hauptbauphase startet Ende April und endet voraussichtlich im Dezember 2024. Um die Richtungsfahrbahn Hannover im genannten Bereich neu herstellen zu können, wird der Verkehr auf der Richtungsfahrbahn Hamburg in einer 4+0 -Verkehrsführung (je Richtung zwei Fahrstreifen auf der Richtungsfahrbahn Hamburg) geführt:

Nutzer:innen werden aufgefordert sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen im Baustellenbereich zum Schutz der Arbeiter:innen zu halten. 

Hinweis für GST: Informationen finden Sie sich unter Autobahn Nord – GST über die aktuellen Durchfahrtsbreiten.

Hintergrund

Die A7 im genannten Bereich wurde 1958 gebaut und 1991 auf drei Fahrstreifen je Fahrtrichtung erweitert. Auf dem Streckenabschnitt fahren täglich 62.600 KFZ/24h mit einem Schwerlastanteil von ca. 15 %. Die Strecke muss nach nunmehr ca. 32 Jahren Betrieb gesamthaft erneuert werden. Darunter versteht man den Gesamtabbruch der Autobahn, Ausbau aller Schutzeinrichtungen, Entwässerungsleitungen, Betondecke und Tragschicht. Danach wird die Entwässerung neu eingebaut, eine Zementverfestigung als neue Tragschicht eingebracht und eine neue Betondecke hergestellt. Diese besteht aus einem Unter- und Oberbeton und wird „schwimmend“ verlegt. Danach werden alle notwendigen Sicherungssysteme hergestellt und die Markierung aufgebracht.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Veronika Boge
Die Autobahn GmbH des Bundes 
Niederlassung Nord

Telefon: 040 235 1338 141
presse.nord[at]autobahn[dot]de 
www.autobahn.de 
X (ehem. Twitter) Autobahn_Nord
 

Zurück an den Seitenanfang