A7 Hildesheim: Grundhafte Erneuerung zwischen Hildesheim und dem Autobahndreieck Hannover-Süd

Ende der Arbeiten im zweiten Bauabschnitt zwischen der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt und dem Dreieck Hannover-Süd.

A7 Hildesheim: Grundhafte Erneuerung zwischen Hildesheim und dem Autobahndreieck Hannover-Süd Platzhalter

HILDESHEIM. Die Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt und dem Dreieck Hannover-Süd sind beendet. Der Verkehr läuft in beiden Fahrtrichtungen wieder auf jeweils 3 Fahrstreifen. Die Baukosten für die Erneuerung des rund 7,5 Kilometer langen Abschnittes betrugen ca. 35 Mio. Euro.

Die Arbeiten im 2. Bauabschnitt hatten im September 2021 begonnen. Es erfolgte die Erneuerung von rund 230.000 m² Betonfahrbahn. Die Fahrbahndecke wurde in einer Dicke von ca. 23 - 33 cm (das entspricht 6.440.000 m³ oder 14.812.000 Tonnen Beton) abgetragen. Die darunter liegende hydraulisch gebundene Tragschicht wurde in einer Dicke von 14 - 35 cm (= 5.635.000 m³ / = ca. 12.397.000 Tonnen) ausgebaut und auch ein Teil, ca. 8 - 10 cm, der darunter liegende Frostschutzschicht (= 20.700 m³ / = ca. 45.540 Tonnen) abgetragen.

Der Neueinbau erfolgt mit einer ca. 8 - 10 cm dicken Frostschutzschicht, einer neuen ca. 25 cm dicken hydraulisch gebundenen Tragschicht aus der wiederaufbereiteten alten Betonfahrbahn und einer neuen Betonfahrbahndecke in einer Dicke von ca. 27 cm. Innerhalb der einzelnen Betonfelder wurden Querfugen mit Dübeln und die Längsfugen mit Ankern untereinander verankert und gesichert. Hierfür wurden ca. 440 Tonnen Dübel und Ankerstahl verbaut. Weiterhin wurden rund 295 Straßenabläufe, ca. 80 Schachtabdeckungen und deren Entwässerungseinrichtung erneuert.     

Die Verkehrsregelung war für die Dauer der Maßnahme als sogenannte „5s+0 Verkehrsführung“ dynamisch umgesetzt. Dabei handelt es sich um eine variable Verkehrsführung, die je nach Verkehrsmenge für den mittleren Fahrstreifen eine wechselnde Verkehrsführung erlaubt. So konnten höhere Verkehrsaufkommen in den Morgen- und Nachmittagsstunden berücksichtigt werden, indem die stärker belastete Richtung einen weiteren Fahrstreifen zur Verfügung gestellt bekam.

Ab Herbst erfolgen die Arbeiten im 1. Bauabschnitt und danach im 3. Bauabschnitt. Insgesamt erfolgt die Grundhafte Erneuerung beider Richtungsfahrbahnen zwischen der Anschlussstelle Hildesheim und dem Dreieck Hannover-Süd auf einer Gesamtlänge von rund 22 Kilometer. Das Bauende erfolgt voraussichtlich im Jahr 2026.

Mehr Informationen zum Bauprojekt finden Sie hier

Zurück an den Seitenanfang