Status: In Planung Region: Südbayern, …

Autobahn: A 99, …Sanierung Tunnel Allach mit Temporärer Seitenstreifenfreigabe zwischen AD München-Allach und AD München-Feldmoching

Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern plant derzeit die Sanierung des Tunnels Allach. Im Zuge der Sanierung sollen die Tunnelwände instandgesetzt, eine neue Betriebstechnik installiert, die Entwässerungsanlagen im Tunnel erneuert sowie die Voraussetzungen für eine Seitenstreifenfreigabe geschaffen werden.

Daten & Fakten

Gesamtlänge der TSF

ca. 6,8 km

Gesamtlänge Tunnel Allach

ca. 1 km

Aktueller Status

Planfeststellung

Projekthomepage

tunnel-allach.de/

Projektbeschreibung

Der Autobahnring München A 99 zählt zu den am stärksten belasteten Straßen in Bayern und wird aufgrund ihrer Lage und ihrer Verbindungsfunktion multifunktional genutzt: für den regionalen und kommunalen Pendel- und Berufsverkehr, für den Reise- und Fernverkehr sowie für den Güter- und Warenverkehr durch anliegende Handels- und Industriebetriebe. 

Im Münchner Norden verläuft die A 99 durch den von 1996 bis 1998 erbauten, rund einen Kilometer langen Tunnel Allach. Der Tunnel hat zwei Röhren – jeweils eine pro Fahrtrichtung – und unterquert die Eversbuschstraße (Staatsstraße 2063), die Wilhelm-Zwölfer-Straße, die Siberstraße, die Bahntrasse München-Nürnberg und den Fluss Würm.

Der Tunnel Allach liegt im rund 6,8 Kilometer langen Abschnitt der A 99 zwischen den beiden Autobahndreiecken München-Allach (A 8) und München-Feldmoching (A 92), westlich der Anschlussstelle München-Ludwigsfeld (B 304). Die Verkehrsbelastung dieses Abschnitts liegt derzeit bei durchschnittlich 132.000 Fahrzeuge pro Tag. In diesem Abschnitt verfügt jede Fahrtrichtung über drei Fahrstreifen mit jeweils einem Seitenstreifen. In den Spitzenzeiten des Verkehrs, insbesondere zum Berufsverkehr am Morgen und Abend, ist dieser Abschnitt des Autobahnrings München überlastet und der Tunnel Allach wird zum Nadelöhr.

Bautechnische Sanierung des Tunnel Allach

Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern plant derzeit die Sanierung des Tunnels Allach. Im Zuge der Sanierung sollen die Tunnelwände instandgesetzt, eine neue Betriebstechnik installiert sowie die Entwässerungsanlagen im Tunnel erneuert werden. Die Sanierung ist nach etwa drei Jahrzehnten Betrieb bautechnisch dringend notwendig.

Verkehrsentlastung durch Temporäre Seitenstreifenfreigabe

Um dennoch vergleichsweise zeitnah eine verkehrliche Entlastung zu erzielen, plant die Autobahn Südbayern im Zuge der Tunnelsanierung die Voraussetzungen für eine Temporäre Seitenstreifenfreigabe (TSF) zwischen den Autobahndreiecken München-Allach (A 8) und München-Feldmoching (A 92) zu schaffen.

Damit können die Seitenstreifen auf diesem rund 6,8 Kilometer langen Autobahnabschnitt zukünftig in Spitzenzeiten als vierte Fahrstreifen temporär für den Verkehr freigegeben werden. Für die TSF müssen die Kabel und Leitungen der Tunnelbetriebstechnik in eine neuzuerrichtende Trasse auf der Tunneloberfläche verlegt werden. Zu dieser Kabeltrasse zählen auch sechs Kabelhäuser, die auf der Tunneloberfläche neu gebaut werden sollen.

Planfeststellungsunterlagen

Die umfangreichen Planfeststellungsunterlagen können auf der Projekthomepage eingesehen werden. 

Hinweis:

Die Planfeststellung erfolgt nach §§ 17, 17a FStrG i. V. m. Art. 72 ff. BayVwVfG durch die Regierung von Oberbayern.

Sämtliche Terminfristen und rechtliche Informationen zum Planfeststellungsverfahren werden daher ausschließlich auf der Webseite der Regierung von Oberbayern bereitgestellt:
https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/service/planfeststellung/oeffentlichkeit/planung_bau/index.html

In Abstimmung mit der Regierung von Oberbayern stellt die Autobahn Südbayern die Planunterlagen auf dieser Internetseite (www.tunnel-allach.de/planfeststellungsunterlagen) als Standard-PDF-Dokumente zur Einsicht und zum Download bereit.

Zeitplan

Das Projekt befindet sich momentan im Planfeststellungverfahren. Die Antragsunterlagen zur Planfeststellung wurden Ende 2020 bei der zuständigen Regierung von Oberbayern eingereicht.

Sämtliche Terminfristen und rechtliche Informationen zum Planfeststellungsverfahren werden daher ausschließlich auf der Webseite der Regierung von Oberbayern bereitgestellt:
https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/service/planfeststellung/oeffentlichkeit/planung_bau/index.html

Erst nach einem Planfeststellungsbeschluss können die Detailplanungen, Ausschreibungen und Bauvorbereitungen beginnen. Für die erst daran anschließend folgende Maßnahmenumsetzung rechnet die Autobahn Südbayern derzeit mit einer reinen Bauzeit von acht Jahren.

Verschollenes Kunstwerk zurück zu den Wurzeln

Jahrzehntelang hing das Kunstwerk „Straßenvernetzungen“ des Krefelder Künstlers Herbert Zangs am einstigen Dienstsitz des Landesstraßenbauamts (später Rheinisches Autobahnamt) an der Grenzstraße 140/Ecke Crousstraße – und dann war es plötzlich weg. Nach einer kleinen Odyssee kehrt es nun zurück zu seinen Wurzeln.

Runder Tisch GST: Mehr Effizienz bei Großraum- und Schwertransporten – Antragsbearbeitung tagesaktuell

Auf Einladung von Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, Koordinator der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Autobahn GmbH, fand heute im Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) der zweite Runde Tisch zum Thema Großraum- und Schwerlasttransporte (GST) mit Vertretern der Logistik- und Baubranche statt. Für die Autobahn GmbH nahm u. a. Prof. Gerd Riegelhuth, Leiter des Geschäftsbereichs Verkehrsmanagement, Betrieb, Verkehr, teil und berichtete über die wichtigen Fortschritte der Autobahngesellschaft bei der Antragsbearbeitung.

Dritter Master-Jahrgang gestartet

Mit Tuong Ly, Projektingenieur im Straßenbau in der Außenstelle Köln, ist der dritte Jahrgang des berufsbegleitenden Masterstudiengangs „Baubetrieb / Führung I Prozesse I Technik“ (MBE) gestartet. Derweil biegt der erste Jahrgang auf die Zielgerade.

Neue Brücke, neue Wege - Informationsbroschüre veröffentlicht: Rad-/Gehwegführung auf und an der Rheinbrücke Leverkusen

"Wo bitte geht's auf die neue Brücke?" - das fragen sich derzeit viele Radfahrer*innen und Fußgänger*innen, die den Rhein zwischen Köln und Leverkusen queren wollen. Denn der Mensch ist bekanntlich ein "Gewohnheitstier" und seit dem 4.2. ist alles anders. Seitdem das erste Teilbauwerk der neuen Rheinbrücke Leverkusen für den Verkehr freigegeben wurde, ist die alte Rheinbrücke Leverkusen nicht mehr nutzbar. Der Rad-/Gehweg führt nun über die neue Brücke. Um die neue Wegführung und die Umleitungen während der nächsten Bauphasen zu veranschaulichen, hat die Autobahn GmbH Informationen auf der Projektwebsite a-bei-lev.de und in Form eines Flyers aufbereitet. Damit sich schnell und leicht die neue Gewohnheiten (bezüglich der häufig zurückgelegten Strecken) etablieren können.

Autobahn GmbH erteilt Zuschlag für rund 1.000 Schnellladepunkte

Berlin. Die Autobahn GmbH des Bundes treibt den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur entlang der Bundesautobahnen voran. Im Rahmen des Deutschlandnetzes des Bundes wurde heute die Ausschreibung für nahezu 1.000 Schnellladepunkte an 200 unbewirtschafteten Rastanlagen erfolgreich abgeschlossen.

Pressekontakt

Zurück an den Seitenanfang