A4: Vollsperrungen bei Overath-Untereschbach und Bergisch Gladbach – Traggerüst für Brücke wird fertiggestellt

Bergisch Gladbach/Overath (Autobahn GmbH). Ab Freitag, 12. 7. um 22 Uhr beginnt der Endspurt für die Fertigstellung des Traggerüstes der A4-Brücke in Overath-Untereschbach (Rheinisch-Bergischer Kreis, NRW). An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden ist dazu eine Vollsperrung der A4 zwischen den Anschlussstellen Bergisch Gladbach-Bensberg und Overath-Untereschbach erforderlich.


Umleitungsgrafik zu A4-Sperrwochenenden
Grafik Umleitungen zum A4-Sperrwochenende; Legende mit drei Farbcodierungen

Die ersten Arbeiten für den Ersatz des Brückenbauwerks „Untereschbach“, das die A4 über die L136 führt, stehen kurz vor dem Abschluss. In den letzten Wochen wurde ein Traggerüst zur Unterstützung des alten Bauwerks aufgebaut. Für die finalen Arbeitsschritte am Traggerüst muss die Brücke komplett schwingungsfrei und somit frei von Verkehr sein. Dies macht eine Vollsperrung der A4 von mehreren Tagen zwischen den Anschlussstellen (AS) Bergisch Gladbach-Bensberg und Untereschbach erforderlich. Um die Verkehrsteilnehmenden auf dieser stark frequentierten Autobahn so wenig wie möglich zu belasten, wurden bewusst zwei Wochenenden in den verkehrsärmeren Sommerferien für die Umsetzung ausgewählt. Ab voraussichtlich 2025 wird mit dem Bau der Behelfsbrücken begonnen, daran anschließend erfolgt der Bau der neuen Brücke.

Die Autobahn GmbH nutzt die Sperrzeiträume auch, um in diesem Streckenabschnitt weitere Maßnahmen auszuführen und somit weitere Sperrungen über die beiden Juli-Wochenenden hinaus zu vermeiden. So erfolgen westlich der Brücke an beiden Sperr-Wochenenden Asphaltarbeiten im vollgesperrten A4-Streckenabschnitt (zwischen den Anschlussstellen Overath-Untereschbach und Bergisch Gladbach-Bensberg) in beide Fahrtrichtungen. Östlich der Brücke in Overath-Untereschbach werden Fahrbahnschäden im kleineren Umfang repariert. Zudem wird der Betriebsdienst der Autobahn GmbH Rheinland das zweite Sperrwochenende (19.-22.7.) nutzen, um Grünschnittarbeiten auszuführen, Schilder sowie die Entwässerungssysteme (Straßenabläufe) zu reinigen und bei Bedarf beschädigte Schutzplanken zu reparieren. 

 

Sperrzeiten und Umleitungen

Von Freitag (12.7.), 22 Uhr, bis Montag (15.7.), 5 Uhr, sowie am darauffolgenden Wochenende (19.7., 22 Uhr, bis 15.7., 5 Uhr) ist die A4 zwischen den Anschlussstellen Bergisch Gladbach-Bensberg und Overath-Untereschbach in beide Fahrtrichtungen vollgesperrt. 
Aus Olpe kommende Verkehrsteilnehmende mit dem Ziel nach Köln bzw. das westliche NRW werden bereits an der Anschlussstelle Bielstein mit rotem Punkt umgeleitet. Die Umfahrung erfolgt über die B56, L189 sowie B507 (Jabachstraße) und B56 (Zeithstraße) bis zur A3-Anschlussstelle Lohmar. Der lokale Verkehr wird ab den Anschlussstellen Bergisch Gladbach-Bensberg und Overath-Untereschbach geleitet. Die K41 (u.a. Löher Straße/Herweg/Moitzfeld) wird während der Vollsperrungswochenenden ausschließlich von Moitzfeld in Richtung Immekeppel zu befahren sein. Da Staus und volle Straßen sowohl auf der Autobahn als auch im untergeordneten Straßennetz (Landes- und Kreisstraßen) erwartet werden, empfiehlt die Autobahn GmbH Fahrten zu vermeiden, die nicht dringend sind.

Ausführliche Informationen zu den Umleitungsstrecken finden Sie hier: https://www.autobahn.de/betrieb-verkehr/baustellenmeldung/a4-vollsperrungen-zwischen-bergisch-gladbach-bensberg-und-overath-untereschbach-im-juli-14-06-2024

 

Hintergrund

Bei der Nachrechnung des Bauwerks aus dem Jahr 2016 wurden diverse rechnerische Defizite ermittelt, die zu einer Einschränkung der Tragfähigkeit führen. Hier sind vor allem die Nachweise der Biegetragfähigkeit, Querkrafttragfähigkeit und Ermüdung zu nennen. Die Brücke erhält derzeit zunächst eine Unterstützungskonstruktion (für die weitere Bestandszeit). Um den Verkehr auf der A4, als wichtige Ost-West-Verbindung in der Region, in der Bauzeit aufrecht zu erhalten, werden vor dem Bau der neuen Brücke und dem Abbruch der alten Brücke Behelfsbrücken errichtet. 

Die alte A4-Brücke kann aus statischen Gründen nur als Ganzes abgebrochen werden. So sind insgesamt zwei Behelfsbrücken, eine je Fahrtrichtung, erforderlich. Die Errichtung der Behelfsbrücken erfolgt in zwei Schritten. Nachdem die Unterstützungskonstruktion steht, wird parallel zur alten Brücke die erste Behelfsbrücke aufgebaut. Auf dieser fährt grundsätzlich der Verkehr in Richtung Olpe. Für die zweite Behelfsbrücke muss zunächst die alte Brücke abgebrochen werden, damit die Behelfsbrücke für die Fahrtrichtung Köln eingehoben werden kann. Diese Arbeiten erfordern voraussichtlich weitere Sperrungen der A4 in beide Fahrtrichtungen. Um die Anzahl der Betroffenen gering zu halten, finden diese Sperrungen innerhalb der verkehrsärmeren Ferienzeiten statt. Die neue Brücke wird in zwei Hälften (zeitlich versetzt) gebaut, so dass die Behelfsbrücken nacheinander zurückgebaut werden können. Dadurch kann der Verkehr, abgesehen von den genannten Sperrungen, durchgehend während des Baus der neuen Brücke weiter auf der A4 verbleiben. Darüber hinaus werden während der kompletten Bauzeit mit wenigen Ausnahmen zwei Fahrspuren pro Fahrtrichtung auf der A4 aufrechterhalten.

Weitere Informationen zu dem Projekt: https://www.autobahn.de/planen-bauen/projekt/untereschbach 

Ansprechpartner

Lauren Dohnalek

Kommunikation

Die Autobahn GmbH des Bundes

Niederlassung: Rheinland
Deutz-Kalker-Straße 18-26
50679 Köln