Autobahn Westfalen: Sturm-Bilanz bestätigt Wert der Gehölzpflege

Regelmäßige Gehölzpflege dient der Sicherheit an den Autobahnen der Niederlassung Westfalen. Das hat jetzt der erste Herbststurm gezeigt.

Ein Straßenwärter zerlegt einen Baum mit einer Kettensäge.
Regelmäßige Pflege der Bäume und Sträucher an den Autobahnen steigert die Sicherheit.

Hamm. Der erste große Herbststurmhat auf den Autobahnen der Niederlassung Westfalen nur wenig Schäden hinterlassen. An einigen Strecken mussten umgestürzte Bäume im Randbereich entfernt werden, auf der A45 stürzten ein Lkw und ein Anhänger im Sturm um und mussten geborgen werden. „Wir sind glimpflich davongekommen“, sagt Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Niederlassung Westfalen der Autobahn GmbH des Bundes, sieht die Autobahn Westfalen aber auch gut vorbereitet: „Damit auch künftig keine umgestürzten Bäume den Verkehr auf unseren Strecken beeinträchtigen, legen wir sehr großen Wert auf unsere in diesem Monat gestartete Gehölzpflege.“

Von Oktober bis Ende Februar dürfen Bäume und Sträucher an den Strecken beschnitten werden. Ziel dieser Pflege ist, die Verkehrssicherheit in allen Bereichen zu gewährleisten. Dabei geht es unter anderem darum, die Sichtachsen für die Verkehrsteilnehmenden offen zu halten und nicht mehr standsichere Bäume aus den Böschungen und auch den Flächen in den Anschlussstellen zu beseitigen. „Für diese Arbeiten müssen wir Spuren und auch Auf- und Abfahrten zeitweise sperren“, sagt Sauerwein-Braksiek. „Doch wir erhöhen durch diese Pflege die Sicherheit an den Strecken“, wirbt die Direktorin um Verständnis für die Einschränkungen im Verkehr.

Gehölzpflegearbeiten können aus Gründen der Arbeitssicherheit nur tagsüber durchgeführt werden. Dabei achtet die Autobahn Westfalen aber darauf, nicht während der Hauptverkehrszeiten zu arbeiten.

 

Die Sturm-Einsätze im Einzelnen:

Außenstelle Bochum (Autobahnmeistereien Dorsten, Gelsenkirchen, Recklinghausen, Kamen):

  • An der A31 stürzte in der Anschlussstelle Bottrop-Kirchhellen im Bereich der Verzögerungsspur ein Baum um. Die Feuerwehr hat den Baum zur Seite geräumt, die Autobahnmeisterei hat die anschließenden Aufräumarbeiten erledigt. Zwei Baumkronen sind zudem auf einen Wildschutzzaun im Kreuz Bottrop gefallen. Die Autobahnmeisterei Dorsten hat das Grün dann entfernt.

Außenstelle Dillenburg (Autobahnmeistereien Freudenberg, Hagen, Lüdenscheid und Ehringshausen):

  • Auf der A45 zwischen Wilnsdorf und Haiger/Burbach wurde ein Kleintransporter durch eine Windböe auf einen am Seitenrand stehenden Lkw gedrückt. Auch in Höhe Gießen wurde ein Klein-Lkw von einer Böe erfasst und kippte um. Auf der Talbrücke Bremecke war der Anhänger eines Pkw umgestürzt.

Niederlassung Hamm (Autobahnmeistereien Werl; Bad Wünnenberg, Herford, Oelde, Münster, Lengerich):

  • An der A44 musst am Parkplatz „Berge“ bei Erwitte ein umgestürzter Baum entfernt werden.

Außenstelle Osnabrück (Autobahnmeistereien Osnabrück Schüttdorf, Lathen, Holdorf):

  • Hier gab es keine größeren Einsätze.

 

Kontakt: Susanne Schlenga, Telefon: 015201594027, susanne.schlenga[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang