Bürgerinformationen zum sechsspurigen Ausbau zwischen Kreuz Olpe-Süd und Freudenberg

Die Autobahn Westfalen plant den sechsspurigen Ausbau der A45 zwischen dem Autobahnkreuz Olpe-Süd und Freudenberg. In dem Abschnitt liegen auch die Talbrücken Büschergrund (Stadt Freudenberg) und Ottfingen (Gemeinde Wenden), deren Ersatzneubau vorgezogen werden soll. Die Talbrücke Gerlingen sowie das Kreuzungsbauwerk Olpe-Süd gehören nicht zum Ausbauabschnitt. Die Außenstelle Netphen bereitet derzeit das Planfeststellungsverfahren vor. Mit zwei Informationsveranstaltungen sollen Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung über den Ausbau informiert werden.

Bilder_Strecke_3.JPG

Olpe/Freudenberg. Im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 ist der Streckenabschnitt der A45 zwischen der Anschlussstelle Freudenberg und dem Autobahnkreuz Olpe-Südals vordringlicher Bedarf ausgewiesen. Die Strecke ist bereits jetzt hoch belastet. 61.700 Fahrzeuge werden hier in 24 Stunden in beiden Fahrtrichtungen gezählt. Für das Prognosejahr 2030 gehen die Planer von 72.100 Fahrzeuge in 24 Stunden aus. Der Anteil des Schwerverkehrs liegt in der Prognose bei rund 18 Prozent. „Wir verbessern mit dem Ausbau die Leistungsfähigkeit der A45“, sagt Marco Gräb, Leiter der Außenstelle Netphen. „Gleichzeitig wird es für die Anlieger mehr Lärmschutz geben.“

Im Rahmen des Streckenausbaus müssen jeweils fünf Über- und Unterführungsbauwerke ersetzt werden. Weiter sind drei Gewässerdurchlässe zu verlängern oder zu ersetzen. Um die Entwässerung auf den aktuellen Stand zu bringen, werden vier Regenwasserbehandlungsanlagen neu errichtet. Die Ersatzneubauten der 1971 erbauten 387 Meter langen Talbrücke Büschergrund und der ebenfalls 1971 erbauten 235 Meter langen Talbrücke Ottfingen sollen aufgrund der besonderen Dringlichkeit vorgezogen werden. Der vorgesehene sechsspurige Ausbau wird beim Bau der Brücken bereits berücksichtigt.

Bei allen Neu- und Ausbaumaßnahmen haben Umwelt- und Naturschutz einen hohen Stellenwert. Welche Ausgleichsmaßnahmen getroffen werden und wie Flora und Fauna auch beim Bau geschützt werden können, darüber informieren die Planerinnen und Planer bei den Informationsveranstaltungen.

Bürgerinnen und Bürger können sich am Dienstag (25.10.) in der Aula im Schulzentrum Büschergrund (Hermann-Vomhof-Straße 9, 57258 Freudenberg) sowie am Donnerstag (27.10.) in der Aula im Konrad-Adenauer-Schulzentrum (Peter-Dassis-Ring 47, 57482 Wenden) über die Ausbaupläne informieren. Der Vortrag beginnt jeweils um 18 Uhr. „Wir laden herzlich dazu ein, mit uns ins Gespräch zu kommen“, hofft Marco Gräb auf das Interesse der Anlieger. „Für uns ist diese frühe Beteiligung wichtig, um für die Planungen wichtige Impulse aus der Region zu bekommen.“ Die Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung ist dabei der Auftakt zur Bürgerbeteiligung. Im weiteren Verlauf haben Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens Gelegenheit, sich zu informieren und Stellung zu nehmen.

Hinweis: Im Schulzentrum Büschergrund gilt Maskenpflicht.

Kontakt: Susanne Schlenga, Telefon: 015201594027, susanne.schlenga[at]autobahn[dot]de

Zurück an den Seitenanfang