C-ITS: Verkehrsinformationen in Echtzeit für mehr Sicherheit auf Autobahnen

Am 27. und 28. Februar 2024 haben rund 150 Mobilitätsexperten beim C-ITS Forum in Frankfurt/Main über die Rahmenbedingungen für den zukünftigen Regelbetrieb von kooperativen intelligenten Verkehrssystemen (C-ITS) diskutiert. Die Autobahn GmbH war mit dabei. Doch was ist eigentlich C-ITS und welche Rolle spielt die Autobahn dabei?

Baustelle_voraus.png

Dem System C-ITS - Cooperative Intelligent Transport Systems oder kooperative intelligente Verkehrssysteme – liegt die Vision einer vernetzten, automatisierten und kooperativen Mobilität zugrunde: Fahrzeuge, Verkehrsteilnehmende, Diensteanbieter und Straßenbetreiber – sie alle sind miteinander vernetzt und tauschen anonymisiert in Echtzeit Daten untereinander aus. Das Ziel ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit, ein besserer Verkehrsfluss und die Vorbereitung der Straßeninfrastruktur für das autonome Fahren.

Da gerade an Tagesbaustellen die Gefahr von schweren Auffahrunfällen besonders groß ist, hat die Autobahn GmbH im Jahr 2021 den Baustellenwarner als europaweit ersten C-ITS-Dienst in den Regelbetrieb überführt. Das System warnt die damit vernetzten Fahrzeuge frühzeitig und zuverlässig vor einer Tagesbaustelle und erhöht somit die Verkehrssicherheit deutlich. Die für die C-ITS-Kommunikation erforderlichen Grundlagen und technischen Komponenten des Baustellenwarners wurden in der Verkehrszentrale Deutschland entwickelt und erfolgreich getestet.

Am Beispiel des C-ITS-Baustellenwarners lässt sich die Funktionsweise von C-ITS-Diensten leicht nachvollziehen: Nähert sich ein Fahrzeug einer Tagesbaustelle, wird der Fahrzeugführer, noch bevor die Baustelle ins Blickfeld gerät, direkt im Display des Armaturenbretts darüber informiert und kann entsprechend reagieren. Ermöglicht wird das durch eine kombinierte Anwendungs- und Kommunikationseinheit, sogenannten ITS Roadside Units (IRS), mit der die fahrbaren Absperrtafeln an Tagesbaustellen ausgestattet sind. Diese senden über eine spezielle WLAN-Technologie (ETSI ITS G5) die Informationen an herannahende Fahrzeuge, die auf diese Weise gewarnt werden. In bestimmten Fahrzeugmodellen ist der C-ITS-Dienst über die direkte WLAN-Kommunikation bereits verfügbar.

Zugleich werden die Informationen über die Baustelle via Mobilfunk in die Verkehrszentrale gesendet und von dort an den Mobilitätsdatenmarktplatz übermittelt, wo sie von anderen Dienstleistern wie zum Beispiel Navigationsdiensteanbietern genutzt werden können. Zudem ist es möglich, über die IRS auch Fahrzeugdaten zu erheben, um das Verkehrsgeschehen rund um die Kurzzeitbaustellen zu bewerten. Die erhobenen und von den Verkehrszentralen ausgewerteten Daten können wiederum anderen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung gestellt werden, um sie beispielsweise vor Stauenden rund um die Tagesbaustelle zu warnen. Durch die rechtzeitige Warnung vor Gefahren wird ein besserer Verkehrsfluss und ein sichereres und entspannteres Fahren ermöglicht. Das bedeutet weniger Staus und Unfälle. Nicht zuletzt trägt der C-ITS-Baustellenwarner auch wesentlich zur Sicherheit des Personals der Autobahnmeistereien bei.

Für das autonome Fahren ist perspektivisch die sichere und zugleich hochgenaue Vernetzung und Kommunikation der Fahrzeuge mit der Autobahninfrastruktur von großer Bedeutung. Damit Fahrzeuge autonom die Fahrzeugführung übernehmen können, müssen Verkehrsinformationen in Echtzeit, aber auch Umfeldinformationen und Warnungen mit hochgenauem Ortsbezug an die Fahrzeuge übermittelt werden. Im Gegenzug sollen die Fahrzeuge Informationen z.B. über Hindernisse oder Unfälle liefern und direkt an die Verkehrszentralen übermitteln, die diese Daten anderen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung stellen.

Zahlreiche weitere C-ITS-Dienste befinden sich bereits in der Entwicklung und werden das kooperative Verkehrssystem Autobahn künftig weiter vervollständigen. Auch der ADAC hat erste Straßenwachtfahrzeuge mit der Technologie ausgestattet, um sie besser vor Unfällen im Einsatz zu schützen. Ebenso kann C-ITS in Notfallfahrzeugen wie Rettungswagen, Feuerwehrfahrzeugen oder in Einsatzfahrzeugen der Polizei eingesetzt werden und so bei der Bildung von Rettungsgassen unterstützen. Die Autobahn GmbH erprobt bereits einen solchen C-ITS-Dienst gemeinsam mit der hessischen Polizei.

Fazit: Die technische Innovation C-ITS trägt also unmittelbar zu einem sicheren und nachhaltigen Verkehrssystem Autobahn bei.

Weitere Informationen:

www.autobahn.de/cits

Pressemitteilung zum C-ITS Forum 

Autobahn GmbH - C-ITS Imagefilm - YouTube

Zurück an den Seitenanfang