Deutscher Gewerkschaftsbund besuchte Autobahn GmbH in Berlin

DGB-Vorstand Stefan Körzell und Personalgeschäftsführer Gunther Adler tauschten sich am Donnerstag mit Beschäftigten der
Niederlassung Nordost aus. Begleitet wurden sie durch den neuen Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Autobahn GmbH Roland
Kristeleit.

Neben der Berliner Tunnelleitzentrale besuchten DGB-Vorstand Stefan Körzell und Gunther Adler (v.l.n.r.) die Baustelle auf der A 114
Neben der Berliner Tunnelleitzentrale besuchten DGB-Vorstand Stefan Körzell und Gunther Adler (v.l.n.r.) die Baustelle auf der A 114

„Wir wollen die Arbeitsprozesse im Unternehmen kontinuierlich verbessern und damit die Mehrbelastung der Beschäftigten immer weiter reduzieren“, sagte Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor Gunther Adler. „Die vom Gesetzgeber vorgesehene Übergangsphase bis 2021 war zu kurz, um die sehr unterschiedlichen Straßenbauverwaltungen der Länder in eine einheitliche Struktur zu überführen – und gleichzeitig das Autobahnnetz funktionstüchtig zu halten“, konstatierte DGB-Vorstand Stefan Körzell. „Tarifverträge haben den Rahmen für den geordneten Übergang gebildet.“

Neben dem inhaltlichen Austausch stand auch die Besichtigung eines Autobahnprojekts im Berliner Norden auf dem Programm. Zunächst besuchten die Teilnehmer die Baustelle auf der A 114, die von Niederlassungsdirektor Ronald Normann und Projektleiter Jan-Felix Mühe im Detail vorgestellt wurde. Anschließend erhielten Stefan Körzell und Gunther Adler eine Führung durch die Berliner Tunnelleitzentrale.

„Autobahnen sind wichtig für unseren Wirtschaftsstandort und Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Es war faszinierend, einen Einblick in die Praxis der Tunnelleitzentrale zu erhalten und auf diese Weise die Arbeitsabläufe und enge Zusammenarbeit der Kolleginnen und Kollegen aus erster Hand mitzubekommen“, so Körzell.

Zurück an den Seitenanfang