A45: Wanderfalken-Nistplatz wird verlegt

Ein Wanderfalkenpärchen an der Talbrücke Schlittenbach muss umziehen. Die Brücke wird verstärkt und die Arbeiten dauern bis in die Brutsaison hinein.

Wanderfalke in einem Nest an einer Talbrücke.

Lüdenscheid. Brücken an der A45 sind nicht nur Verbindungen über oft naturreiche Täler. Sie sind seit vielen Jahren auch ein beliebtes Brutrevier von Wanderfalken, deren Vorkommen an den Talbrücken von der AG Wanderfalkenschutz (AGW) des NABU betreut werden. Für die Autobahn Westfalen bedeutet das bei Baumaßnahmen, dass auf die geschützten Vögel Rücksicht genommen werden muss. Ein Umstand, der gerade im Bereich Lüdenscheid jetzt zu besonderen Maßnahmen führt, die in bewährter Kooperation zwischen der AGW und der Autobahn GmbH entwickelt wurden.

Für ein Falkenpärchen, das seit einigen Jahren an der Talbrücke Schlittenbach brütet, steht ein Umzug an. Die Talbrücke Schlittenbach wird derzeit verstärkt, damit sie den hohen Verkehrsbelastungen länger standhält. Bei den Baumaßnahmen hat es Verzögerungen gegeben, die dazu führen, dass die Arbeiten nun in das nächste Brutzeitfenster hineinreichen. Angesichts der durch die Vollsperrung der A45 in diesem Bereich stark belasteten Strecke soll die Baustelle nun aber so schnell wie möglich beendet werden. Gemeinsam mit der ökologischen Baubegleitung und der AG Wanderfalkenschutz des NABU und in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Märkischen Kreises sowie der Höheren Naturschutzbehörde der Bezirksregierung Arnsberg, wurde daher ein Konzept entwickelt, wie der Bau fortgeführt werden kann und der Naturschutz nicht zu kurz kommt.

Geplant ist, die Nisthilfe an einem anderen Ort aufzustellen – so dass an der Talbrücke Schlittenbach das Nisten temporär nicht mehr möglich ist. „Wir werden parallel dazu am Bauwerk Flatterbänder anbringen, so dass die Vögel das Bauwerk nicht mehr anfliegen“, erklärt Mareike Schramm, Projektverantwortliche der Autobahn Westfalen an der Talbrücke Schlittenbach. Diese Maßnahmen müssen zeitnah ausgeführt werden, denn die Brutsaison beginnt in wenigen Wochen. Nach Abschluss der Verstärkungsarbeiten kann der Brutplatz wieder hergestellt werden, so dass auch am Schlittenbach wieder junge Wanderfalken groß werden können.

Kontakt: Susanne Schlenga, Telefon: 015201594027, susanne.schlenga@autobahn.de