A66 Salzbachtalbrücke - Sicherungsarbeiten zur Notstabilisierung haben begonnen

Beiderseits des Brückenpfeilers, auf den die Brücke nach dem Versagen des Brückenlagers abgesackt ist, soll in Kürze je ein Gerüstturm zur Stabilisierung des Bauwerkes eingebracht werden.

Links die ferngesteuerte Raupe und rechts der Gerüstturm vor der Salzbachtalbrücke

Aktuell laufen die Arbeiten zur Herstellung der Gerüsttürme sowie zur Vorbereitung der Standflächen, auf denen diese im Laufe der kommenden Woche platziert werden sollen.

Die Herausforderung: Unter der instabilen Brücke ist ein 50 m Sicherheitsbereich ausgewiesen, der nicht betreten werden darf. Deshalb kommen im Baustellenbereich nur ferngesteuerte Fahrzeuge zum Einsatz.

Und jetzt heißt es „Mitkommen“ auf die Baustelle.

Westlich des Pfeilers schiebt eine ferngesteuerte Raupe einen Schotterunterbau unterhalb der Brücke auf. Dieser Schotterunterbau schafft zunächst eine tragfähige Grundlage, auf der der westliche Gerüstturm stehen wird. Der östliche Turm wird im Bereich der Straße stehen.

Die Fernsteuerung der Raupe erfolgt in einem Kastenwagen, der sich auf der Brücke der B 263 befindet. In diesem Kastenwagen ist der Führerstand des Raupenfahrzeuges eingebaut. Der Fahrer blickt zur Steuerung der Arbeiten auf einen Großmonitor, auf dem die Bilder der Kameras des Raupenfahrzeuges zu sehen sind. 

Östlich des Pfeilers, im Bereich der B 263, erfolgt die Errichtung eines Gerüstturmes mit Hilfe eines Autokranes. 

Zwischen Autokran und Gerüstturm ist ein vielrädriges flaches Schwertransportfahrzeug zu sehen. Mit diesem ferngesteuerten „Tausendfüßler“ werden später beide Gerüsttürme in ihre Position gebracht.

Wenn beide Gerüsttürme stehen, kommen die darauf montierten hydraulischen Pressen zum Einsatz. Sie werden soweit ausgefahren bis der „Kraftschluss“ zwischen Brückenüberbau und Stützgerüsten hergestellt ist. 

Ziel der Maßnahmen ist, die Brücke soweit zu stabilisieren, dass die notwendigen Arbeiten zu Klärung der Schadensursache und die Vorbereitungen zu einer geregelten Sprengung gefahrlos durchgeführt werden können. 

Im Laufe der nächsten Woche gibt es an dieser Stelle ein neues Update von den Sicherungsarbeiten an der Salzbachtalbrücke. Mehr über das Projekt und Antworten auf zahlreiche Fragen (FAQ) finden Sie hier.


Vorschaubild für das Video

 

Mehr Fotos und Videos: autobahn.qbank.se/mb/


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Stefan Hodes

Stabsstelle Kommunikation
Die Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung West


T: +49 611 765 4446
presse.west[at]autobahn[dot]de