Gute Stimmung unterm Regenzelt

Über 90 Nachwuchskräfte, ihre Ausbilderinnen und Ausbilder, Betreuer und Gäste der Niederlassung Ost feierten am Mittwoch, den 05.Oktober 2021 ein erstes großes Zusammenkommen und ließen sich dabei auch vom nassen Wetter nicht abhalten. Wie die Übergabe einer symbolischen Münze die Motivation einer ganzen Niederlassung widerspiegelt.

20211005_123112151_iOS.jpg

Gunther Adler, Geschäftsführer Personal der Autobahn GmbH des Bundes, Prof. Dr.-Ing. Klaus Kummer, Direktor der Niederlassung Ost und Ronny Irmscher, Leiter der Autobahnmeisterei Chemnitz, begrüßten die 82 Auszubildenden aller Lehrjahre aus den Ausbildungsberufen Straßenwärterin/Straßenwärter. Gleichzeitig wurden zum ersten Mal zehn Studierende der Autobahn GmbH für den dualen Studiengang Bauingenieurwesen der Staatlichen Studienakademie Glauchau willkommen geheißen. Trotz der grauen Wolken und des vielen Regens war die Stimmung gut. Eine großflächige Zeltüberdachung sorgte für trockene Gäste.

Symbol des #teamautobahn

Beim Nachwuchstag in der Autobahnmeisterei Chemnitz verschafften sich unsere jungen Nachwuchskräfte einen Einblick in die vielfältigen Aufgabenfelder von Europas größter Autobahnbetreiberin. „Als immer noch sehr junges Unternehmen ist es unser Anspruch, unsere Nachwuchskräfte schnell zu integrieren und sie auf ihren beruflichen Alltag bestmöglich vorzubereiten“, sagt Gunther Adler. An sieben Stationen konnten sie sich direkt mit den Kolleginnen und Kollegen des Betriebsdienstes, der Ausbildungsbetreuung, der Arbeitssicherheit und des Betriebsrates austauschen. Ein Rundgang durch Deutschlands größte Autobahnmeisterei durfte dabei nicht fehlen. Beim Quiz zur Niederlassung Ost galt es außerdem, sein Wissen zu zeigen, neueste Arbeitsschutzausrüstung zu probieren und dem Betriebsrat Löcher in den Bauch zu fragen. Jede Menge Spaß gab es auch an der Fotobox-Station. Ein besonderes Highlight war die Übergabe der sogenannten Coins an alle Nachwuchskräfte. Eric Denis, Abteilungsleiter Personalentwicklung, erklärt die Bedeutung: „Wir wollen, dass ihr euch mit der Autobahn verbunden fühlt und sie buchstäblich während eurer Ausbildungs- und Studienzeit immer bei euch tragt.“ Dass der Teamgeist bereits auf die jungen Kolleginnen und Kollegen übergegangen ist, merkt man sofort: „Team Autobahn bedeutet für mich, ein kollegiales Miteinander und Respekt füreinander. Genau das habe ich von meinem ersten Tag an bei der Autobahn erlebt“, erzählt Alexander Schwarz, Auszubildender zum Straßenwärter im 1. Lehrjahr.

Die Neuen werden die Ersten sein

Nicht nur für die Azubis aller Autobahnmeistereien und die neuen Dualen Studierenden war es eine gute Gelegenheit, sich kennen zu lernen. Auch die Ausbilderinnen und Ausbilder konnten sich vernetzen und mit den Kollegen der Personalabteilung weitere Pläne für die Zukunft entwickeln. „Für uns ist so eine Veranstaltung eine wunderbare Möglichkeit, uns auch persönlich auszutauschen“, sagt Steffen Zwanzig, Leiter der Autobahnmeisterei Plötzkau. Ronny Irmscher, Leiter der Autobahnmeister Chemnitz und Hausherr der Veranstaltung, zeigt sich zufrieden: „Für uns als Autobahnmeisterei ist eine solche Veranstaltung auch mal eine schöne Abwechslung. Da sind wir gerne Gastgeber, unsere Nachwuchskräfte sind schließlich die erste Generation innerhalb der neuen Gesellschaft, die die Zukunft der Autobahn GmbH mitgestaltet“.

Nachwuchsförderung ist Herzenssache

Die Veranstaltung läutete für die zehn dualen Studierenden der Niederlassung Ost auch das erste Semester bei der Autobahn GmbH ein. Erst am 01. Oktober 2021 wurden sie offiziell für das Wintersemester 2021/2022 an der Staatlichen Studienakademie Glauchau immatrikuliert. Sie werden als angehende Bauingenieure die Hälfte Ihres Studiums mit Praxisstationen in der Niederlassung Ost absolvieren. „Wir können schon während des Studiums tief in die Praxis einsteigen und unser Wissen nach Beendigung des Studiums direkt einbringen. Das macht duales Studieren so interessant“, erzählt Jonas Röhner, Student im ersten Semester Bauingenieurwesen. "Für uns ist dieser erste Jahrgang ein notwendiger Schritt, um in Zukunft den Fachkräftebedarf selbst zu decken“, ergänzt Gunther Adler. Die Zusammenarbeit mit der BA Glauchau beinhaltet ein monatliches Gehalt, exklusive fachliche Inhalte und hervorragende berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. „Nachwuchsförderung ist für uns alle Herzenssache. Vor allem der Betriebsdienst und unsere Ingenieurskompetenz wollen wir damit nachhaltig stärken. Es ist ein wichtiges Signal, dass wir unseren qualifizierten Nachwuchs mit kompetenten Partnern ausbilden“, erläutert Klaus Kummer.

Das gelungene Kick-Off für unsere Nachwuchskräfte hat eines deutlich gezeigt: Die Auszubildenden und Studierenden der Niederlassung Ost gehen mit viel Herzblut und jeder Menge Motivation in ihre Arbeit und Ausbildung. Wir werden weiterhin an dieser Stelle über unsere Nachwuchskräfte und ihre Ausbildungs- und Studienzeit bei der Niederlassung Ost berichten.

Vorschaubild für das Video