Mehr Osterverkehr als im Vorjahr auf den Autobahnen

Feiertage bedeuten für gewöhnlich eine hohe Verkehrsbelastung auf Deutschlands Autobahnen. Wenngleich der Verkehr im Vergleich zu Ostern 2020 dieses Jahr zunahm, blieb der große Reiseverkehr doch aus. Das teilt der ADAC mit.

Verkehr_Ostern.jpg

Als Ostern im vergangenen Jahr in die Zeit des harten Lockdowns fiel, waren die Autobahnen teilweise wie leergefegt. Und auch in diesem Jahr verzeichnete der ADAC deutlich weniger Staus als beispielsweise vor der Pandemie in 2019. Gleichwohl gab es dieses Ostern mehr Staus als im Vorjahr.

So war der staureichste Tag laut ADAC der Gründonnerstag mit 2031 Staus (Vorjahr 628 Staus). Hintergrund: Am Donnerstag seien Pendler auf dem Heimweg und Autofahrer auf dem Weg zu ihren Familien oder Verwandten. Darauf folgt der Ostermontag mit 686 Staus (Vorjahr 32 Staus). Am Ostersonntag wurden 391 Staus (Vorjahr 37 Staus) verzeichnet – es war der ruhigste der Ostertage auf den Autobahnen in Deutschland.

Bereits im Vorfeld des Osterwochenendes rechnete der Allgemeine Deutsche Automobil-Club mit weniger Reiseverkehr als in den Jahren vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Krise und den damit einhergehenden Einschränkungen seien überregionale Reisen kaum möglich. Und das, obwohl in nahezu allen Bundesländern momentan Ferien stattfinden.

Für das Ende der diesjährigen Osterferien prognostiziert der ADAC auch in diesem Jahr deutlich weniger Reiseverkehr als in früheren Jahren. Je nach Wetterlage sei am Wochenende gegebenenfalls mit lebhaftem Ausflugsverkehr in die Naherholungsziele zu rechnen.