Overfly am Autobahnkreuz Nürnberg-Ost um weitere 115 Meter verschoben

In der vergangenen Woche wurde der Overfly am Autobahnkreuz Nürnberg-Ost um weitere 115 Meter verschoben. Die zweistreifige halbdirekte Rampe verbindet zukünftig die A6 und die A9 in Fahrtrichtung Heilbronn – Berlin.

2024-05-15_A9_Verschub_061_Frontenddownloadweb.jpg

Als Overfly oder auch Fly-over werden Ingenieurbauwerke bezeichnet, die andere Verkehrswege „überfliegen“ - so die englische Bedeutung von „to fly over“. Sie werden gebaut, um den Verkehrsfluss zu verbessern und den Hauptverkehrsstrom sicher in die jeweilige Fahrtrichtung zu leiten. 

Beim Verschub wurde ein Gewicht von 9.000 Tonnen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10 Metern pro Stunde bewegt. Stück für Stück wanderte die Stahlkonstruktion bei laufendem Verkehr über die A6, das Autobahnkreuz und die sechsstreifige A9. Jetzt steht nur noch der Verschub des letzten Randfelds über eine Länge von 64 Metern aus. Nach ihrer Fertigstellung wird die Rampe Heilbronn-Berlin eine Gesamtlänge von 588 Metern haben. 

Umbau Autobahnkreuz Nürnberg-Ost 
Am Autobahnkreuz (AK) Nürnberg-Ost kreuzen sich die A9 und die A6. Hier überlagert sich die hohe Grundbelastung durch den überregionalen und internationalen Ost-West- sowie Nord-West-Verkehr mit dem täglich hohen Anteil an Berufs- und Wirtschaftsverkehr. Dies führt in Spitzenzeiten zu zähflüssigem Verkehr und Staus. Für die hochbelastete Verkehrsbeziehung von Berlin nach Heilbronn ist deshalb eine zweistreifige Direktrampe unter der Einbeziehung der Anschlussstelle Nürnberg-Fischbach vorgesehen. In der Gegenrichtung entsteht aktuell die zweistreifige halbdirekte Rampe, der Overfly, ebenfalls unter Einbeziehung der Anschlussstelle Nürnberg-Fischbach. Ende 2025 soll das modernisierte Autobahnkreuz dem Verkehr übergeben werden.  

Weitere Informationen: Baustelle A6/A9: Autobahnkreuz Nürnberg-Ost | Projekt | Die Autobahn GmbH des Bundes