Region: Nord, …Status: In Umsetzung

Autobahn: A 21, …vierstreifiger Ausbau der B 404 zur A 21

Ausbau der B 404 zur A 21 auf 7,8 Kilometer durch die Außenstelle Rendsburg der Autobahn GmbH Nord zwischen Klein Barkau und Nettelsee sowie von Löptin bis Nettelsee. Es werden zwei Fahrstreifen und ein Standstreifen je Fahrtrichtung errichtet.

Daten und Fakten

Länge

7,8 km

Baustart

Baustart durch den LBV.SH 2018 und 2020

Ausbau zur Autobahn

zwei Fahrstreifen und ein Standstreifen je Richtung

Projektbeschreibung

Mit dem Ausbau der B 404 zur A 21 entsteht eine leistungsstarke Nord-Süd-Achse. Die Bundesstraße B 404 / A 21 liegt im mittelöstlichen Bereich Schleswig-Holsteins und verläuft in Nord-Süd-Richtung von der Landeshauptstadt Kiel über Bad Segeberg bis nach Schwarzenbek mit Anbindung an die A 1 und A 24.

Neben der A 7 hat der vierstreifige Ausbau der B 404 zur Bundesautobahn A 21 als zweite leistungsstarke Nord-Süd-Achse für den weiträumigen Verkehr und eine optimierte Anbindung der Landeshauptstadt Kiel besondere Priorität. Zwischen Löptin (Anbindung der L 49 und L 67) und der A 1 bei Bargteheide ist die B 404 bereits auf einer Länge von rund 54 km vierstreifig zur A 21 ausgebaut.

Kiel bis Kiel-Neumeimersdorf

Für den Neu- bzw. Ausbau der B 404 zur A 21 vom Knoten B 404 / B 76 in Kiel bis zum Ortsteil Kiel – Neumeimersdorf, sowie mit dem Neubau der B 202 zur „Südspange Kiel“, wurde 2019 die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) mit der Planung und Realisierung beauftragt. 

Neumeimersdorf bis Wellseedamm

Der sich südlich anschließende rund 1,8 km lange Streckenabschnitt zwischen Neumeimersdorf bis Wellseedamm mit der Anschlussstelle "Wellseedamm" ist bereits vierstreifig ausgebaut und unter Verkehr.

Wellseedamm bis Klein Barkau

Für den 5,4 km langen Abschnitt zwischen Wellseedamm und Klein Barkau, wurde die DEGES für die weiteren Planungen im dritten Quartal 2019 beauftragt. Die DEGES hat die Planunterlagen des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV.SH) übernommen und bereitet diese für das durchzuführende Planfeststellungsverfahren auf. Für den Abschnitt von Klein Barkau bis Wellseedamm überarbeitet die DEGES im Auftrag der Autobahn GmbH derzeit die Entwurfsplanung und bereitet die Planfeststellung vor. Dazu gehört auch, dass die Kosten neu ermittelt werden.Mit einem rechtskräftigen und vollziehbaren Planfeststellungsbeschluss kann die Realisierung erfolgen. Weitere Details finden Sie auf www.deges.de.

Klein Barkau bis Nettelsee

Für den daran anschließenden rund 6,2 km langen Abschnitt zwischen Klein Barkau und Nettelsee wurde am 21. Dezember 2016 der Planfeststellungsbeschluss erlassen. Am 3. September 2018 erfolgte der offizielle Spatenstich in Beisein von Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz und dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann.

Der Bauabschnitt wurde von der Autobahn GmbH, Niederlassung Nord mit 1.1.2020 vom LBV-SH übernommen und wird von der Außenstelle Rendsburg betreut. Die Fertigstellung des Gesamtabschnittes ist für das Jahr 2026 vorgesehen. Der Abschnitt wird 138 Mio. kosten.

Nettelsee bis Löptin

Für den rund 6 km langen Abschnitt zwischen Nettelsee und Stolpe wurde der Planfeststellungsbeschluss am 21. Februar 2011 erlassen. Von den drei Teilabschnitten sind zwei, die Bereiche Stolpe-Depenau und Depenau-Löptin, bereits unter Verkehr.

Der Bereich Nettelsee – Löptin mit rund 1,6 km Länge befindet sich seit Herbst 2017 im Bau. Die schwierigen Baugrundverhältnisse setzen sich in diesem Abschnitt fort. Die Baudurchführung ist zum 1.1.2020 vom LBV.SH auf die Niederlassung Nord übergegangen und wird von der Außenstelle Rendsburg betrieben. Die Fertigstellung des Gesamtabschnittes ist für das Jahr 2025 vorgesehen. Die Gesamtinvestitionssumme (Bau- und Grunderwerb) beläuft sich derzeit auf rund 66 Millionen Euro.

Aktuell liegen keine Verkehrsmeldungen für dieses Projekt vor.

Pressekontakt

Das Kommunikationsteam steht Ihnen für Rückfragen zu den einzelnen Baumaßnahmen und Projekten der Niederlassung und Außenstellen, Fragen zur Autobahn Niederlassung Nord generell und Fragen zum Betriebsdienst zur Verfügung.

Bei Fragen rund um das Projekt A 21 wenden Sie sich bitte an untenstehende Kontakte.