Region: Westfalen, … Status: In Planung

Autobahn: A 30, … Sechsstreifiger Ausbau A 30 zwischen den Autobahnkreuzen Lotte und Osnabrück-Süd sowie Ausbau des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd (A 30 / A 33)

Für den Streckenabschnitt im Zuge der A 30 ist die Erweiterung von vier auf sechs Fahrstreifen vorgesehen. Neben der Streckenmaßnahme erfolgt auch ein kapazitätsgerechter Ausbau des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd (A 30 / A 33). Damit werden auch bauliche Anpassungen auf der A 33 im Nahbereich des Knotenpunktes erforderlich.


Projektbeschreibung

Für den Streckenabschnitt im Zuge der A 30 ist die Erweiterung von vier auf sechs Fahrstreifen vorgesehen. Neben der Streckenmaßnahme erfolgt auch ein kapazitätsgerechter Ausbau des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd (A 30 / A 33). Damit werden auch bauliche Anpassungen auf der A 33 im Nahbereich des Knotenpunktes erforderlich.

Planerisch ist eine Aufteilung des Gesamtprojektes in zwei Teilabschnitte vorgesehen. Dabei behandelt der westliche Abschnitt die A 30 von der Anschlussstelle Hasbergen-Gaste bis etwa zur Anschlussstelle Osnabrück-Nahne. Die Eckpunkte des Westabschnitts sind die Erweiterung auf sechs Fahrstreifen auf etwa 7,2 km Länge, die Anpassung von drei Anschlussstellen, der Ersatzneubau sämtlicher zehn Über- und Unterführungsbauwerke sowie der Ersatzneubau und gegebenenfalls eine Erweiterung der aktiven Lärmschutzanlagen.

Der östliche Abschnitt umfasst den verbleibenden Abschnitt der A 30, einschließlich des Autobahnkreuzes Osnabrück-Süd und der A 33 bis nördlich der Anschlussstelle Osnabrück-Lüstringen. In dieser Maßnahme steht folgendes im Fokus: Die Erweiterung auf sechs Fahrstreifen auf etwa 3,5 km Länge, der Umbau der A 33 auf ca. 4,3 km Länge, der bedarfsgerechte Ausbau des Kreuzes Osnabrück-Süd, die Anpassung von drei Anschlussstellen, der Ersatzneubau oder eine Erweiterung von 17 Über- und Unterführungsbauwerken, der Ersatzneubau und gegebenenfalls eine Erweiterung der aktiven Lärmschutzanlagen.

Die A 30 ist Teil der in Ost-West-Richtung verlaufenden Europastraße E 30. Sie verbindet die osteuropäischen Länder mit den westlich an Deutschland angrenzenden Niederlanden. Der Streckenabschnitt zwischen den Autobahnkreuzen Lotte und Osnabrück-Süd zeigt in der Engpassanalyse eine hohe, kapazitätsabhängige Stauwahrscheinlichkeit. Sowohl für die A 30 als auch die A 33 werden im Planungsbereich für das Jahr 2030 Verkehrsmengen von täglich bis zu 80.000 Kraftfahrzeugen prognostiziert. Aktuell wird die Vorplanung erarbeitet. 

Die bauliche Umsetzung ist voraussichtlich gegen Ende der 20er-Jahre zu erwarten.

Weitere Informationen finden Sie hier auf der eigenen Website zum Bürgerdialog. 


Wenn 155 Tonnen den richtigen Weg suchen

Keine Frage, es ist imposant: Wenn ein rund 70 Meter langes Rotorblatt für eine Windkraftanlage von A nach B gebracht wird, hat es meist ungeteilte Aufmerksamkeit. Aber auch der Transport von beispielsweise großen und schweren Turbinen oder Tanks, aufgeladen auf Sattelzügen mit zahlreichen Achsen, zieht neugierige Blicke auf sich. Dass es aber ganz schön viel Arbeit ist, diesen Kolossen freie Fahrt auf der Autobahn zu ermöglichen, wissen die wenigsten. 


Pressekontakt

Christine Sabisch

Kommunikation Außenstelle Osnabrück

Adresse Autobahn GmbH des Bundes
Niederlassung Westfalen
Winkelhausenstraße 22
49090 Osnabrück