Region: Rheinland, … Status: In Planung

Autobahn: A 59, … A59: Ausbau zwischen dem AK Duisburg und Duisburg-Marxloh

Die Autobahn GmbH Rheinland plant den sechsstreifigen Ausbau der A59 von südlich des Autobahnkreuzes Duisburg bis zur Anschlussstelle Duisburg-Marxloh.


Der Ausbau der A59 bei Duisburg

Die Autobahn GmbH Rheinland plant den sechsstreifigen Ausbau der A59 von südlich des Autobahnkreuzes (AK) Duisburg (A40) über das AK Duisburg-Nord (A42) bis zur Anschlussstelle Duisburg-Marxloh. Auch die beiden Autobahnkreuze werden umgebaut und alle Anschlussstellen angepasst.

Die Gesamtlänge des Ausbauabschnitts beträgt etwa 6,7 Kilometer, davon ungefähr 2,6 Kilometer auf Brücken. Unter anderem sind die Großbrücken Berliner Brücke (18021m), der Brückenzug Meiderich (424m) und der Brückenzug Gartsträuch (317m) zu nennen.


Daten & Fakten

Autobahn

A59

Projekt

6-streifiger Ausbau

Strecke

Autobahnkreuz Duisburg bis Anschlussstelle Duisburg-Marxloh

Besonderheit

Der Ausbau verläuft über 2,6 Kilometer auf Brücken im Duisburger Stadtgebiet


Die aktuelle Situation

Die A59 - stark genutzte Strecke zwischen der A40 und der A42

Die A59 ist eine stark frequentierte Nord-Süd-Achse im westlichen Ruhrgebiet. Im Planungsabschnitt verläuft die A59 auf Duisburger Stadtgebiet. Sie fungiert nicht nur als wichtige Pendlerstrecke, sondern bindet den Duisburger Binnenhafen und die angrenzenden Industriegebiete an das Autobahnnetz an.

In einem aktuellen Verkehrsgutachten weist die A59 in diesem Abschnitt bereits jetzt Verkehrsbelastungen (Analyse 2016) zwischen täglich 92.600 Kraftfahrzeugen und 104.400 Kraftfahrzeugen auf.

Die querenden Autobahnen A42 und A40 sind mit täglich bis zu 105.700 Kraftfahrzeugen (A42) bzw. 114.800 Kraftfahrzeugen (A40) ebenfalls sehr hoch belastet.

Die verknüpfenden Autobahnkreuze AK Duisburg-Nord und AK Duisburg sind dementsprechend überlastet und zum Teil in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Sie werden deshalb als Teil dieser Planung mit betrachtet.

Aus diesen Gründen ist der 6-streifige Ausbau der A59 im aktuellen Bedarfsplan für Bundesfernstraßen in die höchste Kategorie als "Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung" eingestuft.


Zeitplan

Die nächsten, geplanten Schritte:

  • Anfang 2022: Einleitung des Planfeststellungsverfahrens
  • Ende 2024: Planfeststellungsbeschluss
  • 2026: Baubeginn Berliner Brücke

Die Brücken

Instandsetzung eines Streckenteils in 2014

Im Jahr 2014 wurde die Strecke zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg-Nord und dem Autobahnkreuz Duisburg instandgesetzt. Dazu gehörte auch die Instandsetzung der Bauwerke sowie die Verstärkung des Brückenzuges Berliner Brücke/Meiderich/Gartsträuch.

Durch diese Instandsetzungsarbeiten konnte eine Restnutzungsdauer von 15 Jahren erreicht werden. In etwa 2029 ist demnach unter anderem ein Ersatz der Berliner Brücke notwendig.


Hier finden Sie Dateien aus der Projekthistorie

Die Autobahn GmbH des Bundes hat am 1. Januar 2021 die Verantwortung für Planung, Bau und Betrieb aller Autobahnen in Deutschland übernommen. Aus dem Planungsprozess zur A59 bei Duisburg liegen daher noch Dokumente des Landesbetriebs Straßen.NRW aus der Planungshistorie vor. Diese finden Sie hier zum Download.


Ihre Fragen an das Planungsteam

Frühjahrsputz in Thüringer Autobahntunneln

Am 12. April 2021 starten die Reinigungen in den Thüringer Autobahntunneln. Insgesamt werden circa 42 Röhrenkilometer, die sich auf elf Tunnel im Freistaat verteilen, nach dem Winter wieder auf Vordermann gebracht. Damit die Arbeiten den Verkehr möglichst wenig beeinträchtigen, finden die meisten Arbeiten nachts statt.

Lückenschluss im Norden – Neubauprojekt geht voran

Die Herausforderungen der kommenden Jahre für die Autobahn GmbH im Norden sind klar: Der Lückenschluss der A 26 für eine durchgängige Autobahn von Stade bis zur A 7 wird mit Hochdruck vorangetrieben und die Planungen der A 20 in den östlichen Bauabschnitten weiter forciert. 2025 soll die A 26 von Stade bis zur A7 durchgängig befahrbar sein.

Straßenverkehrszählung 2021 startet

Am 6. April 2021 startet die bundesweite Zählung des Straßenverkehrs. Die Ergebnisse liefern Erkenntnisse über die Verkehrsentwicklung auf Deutschlands Straßen. Sie können bei der Verkehrsplanung oder der Erörterung von Lärmschutzmaßnahmen hilfreich sein. Ein Drittel der insgesamt 40.000 Messstandorte befindet sich an Autobahnen oder Bundesstraßen.

Straßenverkehrszählung 2021 startet

Es ist wieder soweit: Am 6. April 2021 startet die bundesweite Zählung des Straßenverkehrs. Die Ergebnisse liefern Erkenntnisse über die Verkehrsentwicklung auf Deutschlands Straßen. Sie können bei der Verkehrsplanung oder der Erörterung von Lärmschutzmaßnahmen hilfreich sein.

Straßenverkehrszählung 2021 startet

Am 06. April 2021 startet die bundesweite Zählung des Straßenverkehrs. Die Ergebnisse liefern Erkenntnisse über die Verkehrsentwicklung auf Deutschlands Straßen. Im Verantwortungsbereich der Niederlassung Ost ist der 06. April 2021 in Thüringen der erste Zähltag, Sachsen folgt am 20. April 2021 und Sachsen-Anhalt schließlich am 18. Mai 2021.

Verkehrszählung liefert wichtige Daten für die Planung

Am 6. April 2021 startet die bundesweite Zählung des Straßenverkehrs. Die Ergebnisse liefern Erkenntnisse über die Verkehrsentwicklung auf Deutschlands Straßen. Sie können bei der Verkehrsplanung oder der Erörterung von Lärmschutzmaßnahmen hilfreich sein. Ein Drittel der insgesamt 40.000 Messstandorte befindet sich an Autobahnen oder Bundesstraßen.