Region: Rheinland, …Status: In Planung

Autobahn: A 59, …A59: Ausbau zwischen dem AK Duisburg und Duisburg-Marxloh

Die Autobahn GmbH Rheinland plant den sechsstreifigen Ausbau der A59 von südlich des Autobahnkreuzes Duisburg bis zur Anschlussstelle Duisburg-Marxloh.

Der Ausbau der A59 bei Duisburg

Die Autobahn GmbH Rheinland plant den sechsstreifigen Ausbau der A59 von südlich des Autobahnkreuzes (AK) Duisburg (A40) über das AK Duisburg-Nord (A42) bis zur Anschlussstelle Duisburg-Marxloh. Auch die beiden Autobahnkreuze werden umgebaut und alle Anschlussstellen angepasst.

Die Gesamtlänge des Ausbauabschnitts beträgt etwa 6,7 Kilometer, davon ungefähr 2,6 Kilometer auf Brücken. Unter anderem sind die Großbrücken Berliner Brücke (1802m), der Brückenzug Meiderich (424m) und der Brückenzug Gartsträuch (317m) zu nennen.

Daten & Fakten

Autobahn

A59

Projekt

6-streifiger Ausbau

Strecke

Autobahnkreuz Duisburg bis Anschlussstelle Duisburg-Marxloh

Besonderheit

Der Ausbau verläuft über 2,6 Kilometer auf Brücken im Duisburger Stadtgebiet

Die aktuelle Situation

Die A59 - stark genutzte Strecke zwischen der A40 und der A42

Die A59 ist eine stark frequentierte Nord-Süd-Achse im westlichen Ruhrgebiet. Im Planungsabschnitt verläuft die A59 auf Duisburger Stadtgebiet. Sie fungiert nicht nur als wichtige Pendlerstrecke, sondern bindet den Duisburger Binnenhafen und die angrenzenden Industriegebiete an das Autobahnnetz an.

In einem aktuellen Verkehrsgutachten weist die A59 in diesem Abschnitt bereits jetzt Verkehrsbelastungen (Analyse 2016) zwischen täglich 92.600 Kraftfahrzeugen und 104.400 Kraftfahrzeugen auf.

Die querenden Autobahnen A42 und A40 sind mit täglich bis zu 105.700 Kraftfahrzeugen (A42) bzw. 114.800 Kraftfahrzeugen (A40) ebenfalls sehr hoch belastet.

Die verknüpfenden Autobahnkreuze AK Duisburg-Nord und AK Duisburg sind dementsprechend überlastet und zum Teil in ihrer Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Sie werden deshalb als Teil dieser Planung mit betrachtet.

Aus diesen Gründen ist der 6-streifige Ausbau der A59 im aktuellen Bedarfsplan für Bundesfernstraßen in die höchste Kategorie als "Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung" eingestuft.

Zeitplan

Die nächsten, geplanten Schritte:

  • Ende 2022: Einleitung des Planfeststellungsverfahrens
  • Anfang 2023: Offenlage des Plans
  • Ende 2024: Planfeststellungsbeschluss
  • 2026: Baubeginn Berliner Brücke

Die Brücken

Instandsetzung eines Streckenteils in 2014

Im Jahr 2014 wurde die Strecke zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg-Nord und dem Autobahnkreuz Duisburg instandgesetzt. Dazu gehörte auch die Instandsetzung der Bauwerke sowie die Verstärkung des Brückenzuges Berliner Brücke/Meiderich/Gartsträuch.

Durch diese Instandsetzungsarbeiten konnte eine Restnutzungsdauer von 15 Jahren erreicht werden. In etwa 2029 ist demnach unter anderem ein Ersatz der Berliner Brücke notwendig.

Dokumente zur öffentlichen Bekanntmachung der Bodensondierungen im Amtsblatt der Stadt Duisburg vom 15.08.2022

Für die weitere Plaung des sechsstreifigen Ausbaus der A59 muss die Autobahn GmbH Rheinland die Boden- und Grundwasserverhältnisse untersuchen. Zwischen dem 15. August 2022 und dem 31. März 2023 werden zu diesem Zweck Bohrungen entlang der Ausbaustrecke zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg und der Anschlussstelle Duisburg-Marxloh durchgeführt. Die nachfolgenden Dokumente zeigen, welche Grundstücke betroffen sind. 

Dokumente zur öffentlichen Bekanntmachung der Bodensondierungen im Amtsblatt der Stadt Duisburg vom 31.01.2022

Für die weitere Plaung des sechsstreifigen Ausbaus der A59 muss die Autobahn GmbH Rheinland die Boden- und Grundwasserverhältnisse untersuchen. Zwischen dem 15. Februar und dem 31. Oktober werden zu diesem Zweck Bohrungen entlang der Ausbaustrecke zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg und der Anschlussstelle Duisburg-Marxloh durchgeführt. Die nachfolgenden Dokumente zeigen, welche Grundstücke betroffen sind. 

Dateien aus der Projekthistorie

Die Autobahn GmbH des Bundes hat am 1. Januar 2021 die Verantwortung für Planung, Bau und Betrieb aller Autobahnen in Deutschland übernommen. Aus dem Planungsprozess zur A59 bei Duisburg liegen daher noch Dokumente des Landesbetriebs Straßen.NRW aus der Planungshistorie vor. Diese finden Sie hier zum Download.

Ihre Fragen an das Planungsteam

Bitte fügen Sie Dateien im Format .jpg oder .pdf mit insgesamt maximal 12 MB an.

Umweltschutz zum Mitmachen: Autobahn GmbH Südwest sucht Flächen für Ausgleichsmaßnahmen an der A 6

Interessierte Grundstückseigentümer können sich unverbindlich über Möglichkeiten des Verkaufs oder der Verpachtung sowie über denkbare Nutzungsarten informieren. Die Bereitstellung von Flächen für Umwelt- und Artenschutzmaßnahmen an der Autobahn ist ein wichtiger Beitrag zur Bewahrung von Lebensräumen sowie der ökologischen Vielfalt in der Region.

Rastanlagen nachhaltig gestalten

Um die Rastanlagen sicherer, sauberer, servicefreundlicher, erholsamer und nachhaltiger zu gestalten, wurde bei der Autobahn GmbH das Projekt PWC-Anlage der Zukunft gestartet. Eine Taskforce beschäftigt sich abteilungsübergreifend damit, wie PWC-Anlagen zukünftig gestaltet werden sollen und erprobt dabei einzelne Maßnahmen an 16 Standorten in der Praxis.

Risikoparcours für Straßenwärter: Routine ist nur die halbe Miete

Für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gehen die Straßenwärter der Autobahn Westfalen täglich Risiken ein. Diese sollten allerdings gut abgewogen werden. Durch welche Handlungen bringen sich Straßenwärter selbst in zu große Gefahr? Und wie kann man Gefahrensituationen frühzeitig erkennen und vermeiden? Diese und ähnliche Fragen standen im Mittelpunkt des Risikoparcours in der Autobahnmeisterei Recklinghausen.

Aus Bundestraße wird Fahrradweg

Jahrzehnte lang führte die B 95 bei Rötha unter anderem durch das Örtchen Espenhain – eine vier streifige Bundesstraße mitten durch ein kleines Dorf. Kein Spaß für die Anwohner:innen. Mit dem Ausbau der A72 zwischen Chemnitz und Leipzig gehört dies bald der Vergangenheit an.